Responsive image

Divine Shadows

Dhafer Youssef

Jazzland/Universal 060249877224
(67 Min.) 1 CD

Dhafer Youssef stammt aus Tunesien. Seit 1990 lebt er in Europa. Seine Musik schöpft aus beiden Welten: der arabischen Musiktradition mit magischen Melodieschleifen und pulsierenden Rhythmen einerseits und der europäisch-amerikanischen mit elektronischem Pop, Ambient Sounds, digital erzeugten Rhythmustracks und gelegentlich sogar einem Streichquartett. Er spielt die arabische Laute Oud, er singt und er verschmilzt zu Klängen voll Harmonie, was vordergründig nicht zusammenzupassen scheint. Ein verblüffender Crossover entstand bei seiner Co-Produktion mit der Elite der norwegischen Nu-Jazzer, dem Gitarristen Eivind Aarset, dem Trompeter und Elektroniker Arve Henriksen, dem Samplespezialisten Jan Bang, dem Bassisten und Elektroniker Audun Erlien und dem Schlagzeuger und Elektroniker Rune Arnesen und - als Gast - der dänischen Perkussionistin Marily Mazur. Im Titel "Odd Poetry" geht er gar so weit, die verschlungenen, zunächst mit dem Oud vorgestellten Melodien in harte Rockgitarrensounds überzuleiten und darauf mit asiatisch anmutenden Klängen und ethnisch nicht zuzuordnendem, sphärischem Gesang zu antworten. Aus ähnlich vielfältigen Quellen nähren sich auch die übrigen zehn Titel, wobei das Produktionsteam für jeden ein anderes Klangprofil fand. Dadurch ist die Platte vom ersten bis zum letzten Ton abwechslungsreich und spannend.

Werner Stiefele, 29.04.2006



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Alterslos: Der junge Violinist Théotime Langlois de Swarte hatte nach seinem Vorspiel für eine Stelle in William Christies berühmten „Les Arts Florissants“ mit Vorurteilen zu kämpfen. Kann ein Violinist, der ebenso brillant Schostakowitsch interpretiert wie barocke Sonaten, der Richtige sein für diese Elitevereinigung von Puristen? Er kann – denn wie Williams im Interview auch zugibt, war er schon beim ersten Spiel gefangen genommen von der spürbaren Leidenschaft de Swartes für die […] mehr »


Top