home

N° 1223
16. - 22.10.2021

nächste Aktualisierung
am 23.10.2021



Responsive image
Johann Sebastian Bach

Präludien ohne Fugen (aus dem "Wohltemperierten Klavier")

Christian Zacharias

EMI 5 56489 2
(60 Min., 10/1996) 1 CD

Christian Zacharias liebt es extravagant: Bachs Präludien (zumeist) aus dem Wohltemperierten Klavier – aber ohne die dazugehörigen Fugen. Das ist wie 24 Vorspeisen ohne Hauptgang.
Davon kann es einem leicht schlecht werden. Warum also diese unendliche Folge von musikalischen Doppelpunkten ohne das erlösende Thema? Und die Vorspiele selbst nicht einmal komplett und in der vorgeschriebenen Reihenfolge, das berühmte h-Moll-Präludium aus dem ersten Band aber gleich dreimal – das bringt einigen "Groove" in die lahme Bude stocksteifer Enzyklopädie.
Ob es einen Sinn hat oder die Fantasie fördert, wenn man die drei letzten Akkorde des d-Moll-Präludiums auf einer Kirchenorgel reindonnern lässt, bleibt dahingestellt: Bachs Musik hält auch das noch aus. Aber innerhalb der Stücke – als Interpret – bleibt der Möchtegern-Exzentriker Zacharias eher konventionell bis prätentiös: Ein Drittel der Stücke lässt frische Denkarbeit erkennen, der Rest wirkt bemüht, fuchtelt mit dem intellektuellen Zeigefinger des modernen Bach-Denkers: Aber wirkliche Aura, Magie, Kontemplation und Ekstase bleiben aus. Da greift man doch lieber zu Goulds wirklich radikalen und wesentlich tiefer schürfenden Bach-Botschaften.

Attila Csampai, 01.12.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Der Beginn ist bekanntlich eine sehr delikate Phase. Womit also fängt man an, als junges Klaviertrio, die ersten Schritte machend auf dem diskografischen Karriereweg? Das Silver Trio hat für sein Album-Debüt Beethoven, Rachmaninow und Bernstein ausgewählt. Eine durchaus merkwürdige Kombination, nicht weil man Musik verschiedener Epochen nicht auf einer CD vereinen dürfe – ganz im Gegenteil, so machen es viele Ensembles teils mit großem Erfolg. Da einem aber irgendwie keine Verbindung […] mehr


Abo

Top