Responsive image

Duke Ellington’s Sound Of Love Vol. 2 (Live)

Vienna Art Orchestra

Emarcy/Universal 9865419
(58 Min., 6/2003) 1 CD

Duke Ellingtons Œuvre ist immer wieder Gegenstand ambitionierter Cover-Projekte. Oft wird dabei die kompositorische Ernsthaftigkeit des ellingtonschen Schaffens im Sinne der europäischen E-Musik betont; man denke an die entsprechenden Aufnahmen von Simon Rattle oder Barbara Hendricks. Jemand der immer wieder auch die jazztypische Urgewalt in der Musik des Dukes aufgezeigt hat, war der Bebop-Revolutionär und New-Jazz-Wegbereiter Charles Mingus. Die Trio-Aufnahmen dieses Bassisten mit Ellington am Klavier und Max Roach am Schlagzeug sind Legende. An die Mingus-Tradition der Ellington-Rezeption knüpft das Ellington-Projekt von Matthias Rüeggs Vienna Art Orchesters des an. Auf die Studioaufnahmen von 1999 unter dem Mingus-Titel “Duke Ellington’s Sound Of Love” folgen jetzt Live-Aufnahmen aus dem Wiener Club Porgy & Bess. Weit spannt sich der Bogen über die zumeist seltener gespielten Ellington- und Strayhorn-Kompositionen, und wieder stammen drei der Titel, hier erstaunlich konventionell instrumentiert, aus der Mingus/Roach-Trio-Session. Das Vienna Art Orchestra zählt zu den virtuosesten und modernsten Großklangkörpern des europäischen Jazz und ist mittlerweile fast eine ebenso solistengeprägte Institution wie es das Ellington Orchester einst war. Mit dieser Stärke wird hier lustvoll gespielt: mitunter wird so ausgelassen mit Growl-Effekten gearbeitet, wie sich der immer auch auf Eleganz bedachte Duke selten gestattete, dann wieder finden Original-Arrangements Anwendung, und zum Abschluss wird der Ellington-Hit “In A Sentimental Mood” ebenso humor- wie liebevoll verfremdet. Das Publikum war mit- und hingerissen und der CD-Hörer darf es auch sein, wenn auch mitunter kleine Klirreffekte die Freude am Bass trüben.

Thomas Fitterling, 25.10.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top