Responsive image

Treasure

Makoto Ozone

Verve/Universal 021 906-2
(73 Min.) 1 CD

Der japanische Pianist Makoto Ozone (Jahrgang 1961) ist ein Tausendsassa der 88 Tasten. Unbändige Spiellust und ein sicherer Geschmack, der Temperament und angemessene Zurückhaltung stets in glücklicher Balance hält, haben den modernen Mainstreamer nach seiner Ausbildung am legendären Berkley College in Boston alsbald zum begehrten Partner wie zum gefeierten Solisten gemacht. Jetzt im Zenith seiner Karriere feiert er zusammen mit seinen Idolen und Förderern den errungenen Erfolg. Bevor er sich mit an der Seite des Bop-Sängers Jon Hendricks als einfühlsamer Duo-Begleiter erweist, zeigt er beim Opener der CD, dass er zu den wenigen modernen Jazzpianisten gehört, die mit der linken Hand ebenso virtuos und schlagkräftig zupacken können wie mit der rechten. Es folgt ein fröhlich perlendes Duo mit dem wichtigsten seiner Förderer, dem Vibrafonisten Gary Burton. Von ähnlichem Geist ist auch das mitunter deftig pianistische Duo mit seinem Idol Chick Corea. Druckvoll geht es dann mit dem Ozone-Trio und seinem Saxofonisten-Gast Mike Brecker zur Sache. Mit Brecker ist der Pianist auch in einer Ballade duo zu hören. Hier wie bei zwei weiteren, solo vorgetragenen, Balladen erweist sich Ozone als bewegender Erzähler. Das CD-Programm rundet sich schließlich stimmig mit einer Trio-Nummer und weiteren Duos mit Jon Hendricks, Chick Corea und Gary Burton zu freudiger Besinnlichkeit. Warmherzigen Beifall hat dieser Einblick in Makoto Ozones persönliches Schatzkästchen verdient.

Thomas Fitterling, 08.03.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top