home

N° 1282
03. - 09.12.2022

nächste Aktualisierung
am 10.12.2022



Responsive image

Symbols Of Light (A Solution)

Greg Osby

Blue Note/EMI 5 31395 2
(53 Min.) 1 CD

Greg Osby ist beileibe nicht der erste Jazzer, der sich an einer Integration des klassischen Streichquartetts in eine Jazzgruppe versucht - besonders gelungene Beispiele lieferte schon vor einigen Jahren Max Roach. Also ist Osby auch nicht der erste Musiker, welcher der Versuchung widersteht, die vier Streicher als preiswerte Form des in den USA beliebten "Sweetening" zu verwenden (wenn nämlich ein Streichorchester zu teuer käme). In der Tat hat man selten ein klassisches und ein jazzendes Quartett in so trauter Eintracht, ja in derart echter Integration erlebt wie hier.
Die Crux dieser Produktion liegt ganz woanders: Was der Titel in Klammern verheißt - nämlich eine Lösung - ist in Wahrheit genau das Gegenteil, nämlich ein Problem: Was sollen wir uns unter "Symbols Of Light" vorstellen? Vielleicht hat Osby bloß der Klang der Worte gefallen, aber dieser Pseudo-Intellektualismus fügt auch der Musik Osbys ernstlichen Schaden zu.
Alle Beteiligten - vor allem der Pianist Jason Moran - spielen technisch gesehen großartig, aber der Schlagzeuger Marlon Browden verbreitet selbst in getrageneren Tempi eine fiebrige Nervosität, die man nur mit extremem Wohlwollen als Ausdruck seiner Vitalität interpretieren könnte. Noch problematischer jedoch finde ich das Alt- und Sopranspiel Osbys, das allen Jazz-Skeptikern, die "dieses Gedudel" keine zwei Minuten aushalten, reichlich Nahrung gibt. Eric Dolphy war ein Smooth Jazzer dagegen.

Mátyás Kiss, 23.08.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Wohl kaum ein Künstler hat so viel für die Entwicklung und Erneuerung des argentinischen Tangos getan wie der argentinische Komponist und Bandoneon-Virtuose Astor Piazzolla. 2021 hätte er seinen 100. Geburtstag gefeiert, aus diesem Anlass spielte der junge dänische Akkordeonist Bjarke Mogensen in jenem Jahr ein Album mit den wichtigsten Werken des Tango-Nuevo-Königs ein. Als musikalische Partner für dieses Projekt wählte er seinen Landsmann Mathias Heise, der zu den führenden […] mehr


Abo

Top