Responsive image
Johann Sebastian Bach

Die Kantaten (Folge 5) "Weichet nur, betrübte Schatten" BWV 202, "Lasst uns sorgen, laßt uns wachen" BWV 213, "O holder Tag, erwünschte Zeit" BWV 210 u. a.

Christoph Prégardien, Elisabeth von Magnus, Klaus Mertens u.a., Amsterdam Baroque Orchestra, Ton Koopman

Erato/Warner Classics 0630-17578-2
(11/1996) 4 CDs

Im fünften Teil von Koopmans Bach-Kantaten-Projekt geht es um weltliche Werke aus Bachs Leipziger Zeit. Sie beglückwünschen den Landesvater oder andere hochgestellte Persönlichkeiten zu Geburtstag oder Hochzeit und bieten, obwohl als "Gelegenheitswerke" oft unterschätzt und vernachlässigt, jenes von Bach gewohnte exzellente kompositorische Niveau, das Anspruch mit Unterhaltung zu verbinden weiß. Koopmans Solisten singen mit sehr klarer, fein schattierter Stimmgebung und passen sich hervorragend in das Konzept eines vitalen, aber auch in die Tiefe gehenden Vortrags ein.
Das hyperaktive Tastenspiel Ton Koopmans beschädigte in den ersten vier Folgen vieles von dem, was an Erfreulichem in Chor und Orchester passiert, was um so bedauerlicher ist, als die übrigen Leistungen durchweg vorzüglich sind. Diese fünfte ist die beste der bisher erschienenen Folgen, nicht zuletzt deshalb, weil die Vermittlung weltlicher Freuden hier Vorrang vor theologischen Inhalten hat, was Ton Koopmans konzertant-virtuosem Interpretationsansatz entgegenkommt.

Theodor Schliehen, 01.12.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Reisebeschränkt: Wer würde jetzt nicht gerne dem Alltagseinerlei entfliehen, etwa unter die Sonne Italiens? Auch der junge Johann Sebastian Bach muss sich für seine Sehnsucht nach Italien aufs virtuelle Gastspiel bescheiden, denn über die Alpen schafft er es zu Lebzeiten nie. Wobei er dabei auch weniger an Strände, Tempel und Sprizz gedacht hat, als an die aufregenden musikalischen Impulse, die von der jungen Konzertform ausgingen. Virtuoser Biss, leidenschaftlicher Überschwang, Balance […] mehr »


Top