Responsive image

80th Birthday Celebration

Milt Jackson

Fantasy/Zyx FANCD 6079-2
(222 Min., 12/1946 - 5/1985) 3 CDs

Die repräsentative Zusammenstellung von Aufnahmen eines so stilprägenden Musikers wie des Vibrafonisten Milt Jackson ist eine schwierige und meist auch undankbare Aufgabe. Eingefleischte Fans - Puristen zumal, denen derartige Unternehmungen ohnehin suspekt sind - werden einwenden, dass diese und jene Einspielung eines vernachlässigten Labels unbedingt zu berücksichtigen gewesen wären.
Auch die von RONDO-Autor Marcus A. Woelfle besorgte Kompilation mit Werken des 1999 verstorbenen Milt Jackson wird auf solche Einwände stoßen. Dennoch ist es ihm gelungen, die musikalische Entwicklung des Mannes nachzuzeichnen, der dem Vibrafon das Singen beibrachte, indem er die diskursive Linearität eines Charlie Parker auf dieses Schlaginstrument übertrug und sie mit dem Duktus eines Gospelpredigers verband, der gleichzeitig tief im Blues verwurzelt ist. Nicht ohne Grund sagte Horace Silver einst. "Milt Jackson is sanctified", zu übersetzen etwa als "Milt Jackson ist begnadet mit wahrer Soul". Diese Seele war das Geheimnis des Erfolgs des Modern Jazz Quartets.
Bei aller Coolness atmete dessen Musik in Jacksons nie versiegen wollendem Ideenstrom den Odem des prallen Lebens. Nachzuhören ist das hier in klassisch gewordenen Miniaturen des MJQ wie "Django" und ebenso in Aufnahmen des gereiften wiedervereinigten Quartetts.
Aber auch Jacksons Anfänge sind dokumentiert, bei denen sein Personalstil sich schon deutlich ankündigt, der typische Jackson Ton aber noch nicht entwickelt ist, den Dave Friedman dann einmal als den einzig schönen Vibrafonton bezeichnen sollte. Dass Jacksons Spiel eigentlich mit allen wirklich seelenvoll spielenden Improvisatoren kompatibel war, wird in Aufnahmen mit Miles Davis, Roy Eldridge, Wes Montgomery oder Roy Eldridge beglückend deutlich.
Und wie wunderbar vergrößert die Beseeltheit von Jacksons Vibrafon mit einer einfühlsam arrangierten Big Band wirkt, ist ebenfalls nachzuhören. Aber nicht nur die zu hörende Musik ist ein grandioses Gesamterlebnis, auch der von Marcus A. Woelfle verfasste Booklet-Text gibt einen ebenso prägnanten wie umfassenden und fachkundig durchdringenden Einblick in Leben und Werk des Milton "Bags" Jackson.

Thomas Fitterling, 26.01.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top