Responsive image

The Horizon Beyond

Attila Zoller

ACT Jazz Classics/Edel Contraire 9211-2
(39 Min., 3/1965) 1 CD

Als Attila Zoller Ende Januar starb, fand sich in den meisten Nachrufen ein Hinweis auf die wohl wichtigste Platte des Gitarristen: “The Horizon Beyond”. Deshalb legt ACT die im März 1965 in Berlin eingespielten und bereits 1992 wiederveröffentlichten Aufnahmen erneut auf. Auf der Platte kommt Zoller erstmals als Leader zu Wort, nachdem er Europa den Rücken gekehrt und als Sideman von Chico Hamilton, Stan Getz und Herbie Mann in den Vereinigten Staaten Fuß gefaßt hatte. Sie markiert überdies die Befreiung der Gitarre von den überkommenen Formen und Mustern des Modern Jazz.
Getreu dem Rat Ornette Colemans spielt Attila Zoller, was ihm in den Kopf kommt. Sperrige Themen, der Neuen Musik so nah wie dem Jazz, bilden den Anstoß für freie Improvisation und Interaktion zwischen Zoller, dem Pianisten Don Friedman, Barre Philips am Baß und dem Schlagzeuger Daniel Humair. Gemeinsam entwerfen sie eine Alternative zum modalen Espressivo der afroamerikanischen Freigeister jener Tage. Formsinn und motivisches Denken des Cool Jazz bleiben bei ihren Vorstößen zu neuen harmonischen und melodischen Horizonten stets als ästhetische Parameter präsent. Ein Meilenstein, der in keiner Plattensammlung fehlen sollte.

Jürgen Schwab, 30.04.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es liegt etwas Flirrendes, Sommerliches, ungemein Modernes in der französischen Musik zwischen 1900 und dem Erstem Weltkrieg, ein Aufbruch, der erst recht vollzogen werden konnte, als sich ein paar Komponisten gegen die Übermacht der Tonsprache Richard Wagners zu stemmen begannen. Doch was könnte man einer so perfekt ausgearbeiteten, fließenden Romantik entgegenstellen? Diese Frage führte Claude Debussy und Maurice Ravel dazu, sich im spielerischen Umgang mit der Vergangenheit neue […] mehr »


Top