Responsive image
Johann Sebastian Bach

Orgelwerke

Ton Koopman

Teldec/Warner Classics 6 3984-24830-2 5
(74 Min., 09/1998) 1 CD

Die mir bislang bekannten Folgen von Ton Koopmans Gesamteinspielung des Bach-Orgelwerks haben mich künstlerisch immer überzeugt. Nun aber kann ich eine gewisse Ratlosigkeit nicht verhehlen. Die Nummer 11 dieses monumentalen Unterfangens widmet sich einer erst 1984 bekannt gewordenen Sammlung von Choralvorspielen Bachs aus den Anfängen seiner kompositorischen Tätigkeit, den so genannten Neumeister-Chorälen. Sechsunddreißig zwischen ein und zwei Minuten in Anspruch nehmende Miniaturen in der Nachfolge eines Pachelbel oder seines Bruders Johann Christian Bach, von dem Johann Sebastian in Ohrdruf unterrichtet wurde - interessante Musik, aber für jene, die sich nicht unbedingt zu den hingebungsvollen Liebhabern Bachscher Kompositionskunst zählen (auch die soll es geben) doch ein rechtes Schwarzbrot.
Um diese Stücke zu produzieren, hat Koopman eine zwar reizvolle, aber in ihren klanglichen Möglichkeiten arg beschränkte Orgel des späten 17. Jahrhunderts ausfindig gemacht, die Bader-Orgel im niederländischen Zutphen. Auch ihre Reize erschließen sich eher dem Kenner der Materie als unvoreingenommenen Ohren, denen diese Platte bei aller Spielkunst Koopmans - mit Verlaub - schnell etwas langweilig werden dürfte.

Stefan Heßbrüggen, 01.12.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Wo kam das auf einmal her? Fragte man sich, als im November vergangenen Jahres dieser Schubert-Zyklus mit Nikolaus Harnoncourt und dem Chamber Orchestra of Europe aus den ORF-Archiven wie von Zauberhand wiederauftauchte. Harnoncourt war mit dem Kammerorchester eng verbunden, die Schubert-Sinfonien hatte er beim von ihm gegründeten Styriarte-Festival in Graz 1988 wellenschlagend dargeboten. Nun ist der Live-Mitschnitt auf 4 CDs erhältlich. Sowohl der Dirigent als auch das Orchester beweisen […] mehr »


Top