Responsive image
Joseph Haydn

Theresienmesse, Nelsonmesse

Ann Monoyios, Svetlana Serdar, Wolfgang Bünten, Harry van der Kamp, Tölzer Knabenchor, Tafelmusik, Bruno Weil

Sony SK 62823
(74 Min., 9/1996) 1 CD

Einmal auf der richtigen Spur, legt Bruno Weil mit jeder weiteren Haydn-Einspielung etwas Mustergültiges vor. Er arbeitet die Struktur dieser beiden späten Messen klar heraus, schafft ausgewogene musikalische Proportionen und vor allem ein überzeugend natürliches Klangbild. Dadurch vermeidet er, dass gerade die von Haydn in Zeiten militärischer Bedrohung komponierte “Nelsonmesse” ins Apokalyptische abrutscht. Die saubere Artikulation des Tölzer Knabenchores und das trotz aller Perfektion niemals sterile Spiel der kanadischen Tafelmusik verleihen diesem Werk den nötigen Ernst und das angemessene Gewicht, ohne es mit universalen Problemen zu überfrachten.
In dieses Konzept des konzentrierten, aus der Partitur erwachsenden Ausdrucks fügen sich die Solisten Ann Monoyios, Svetlana Serdar, Wolfgang Bünten und Harry van der Kamp nahtlos ein. Bemerkenswert ist ihr Geschick, sowohl untereinander als auch mit dem Chor mustergültig zu kommunizieren, ohne an individuellem Profil zu verlieren. Die brillante Aufnahmetechnik und der nicht nur höchst kompetente, sondern auch angenehm zu lesende Einführungstext von H. C. Robbins Landon tun ein übriges, um diese Produktion in die vorderste Reihe der empfehlenswerten Haydn-CDs zu stellen.

Theodor Schliehen, 30.06.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Reisebeschränkt: Wer würde jetzt nicht gerne dem Alltagseinerlei entfliehen, etwa unter die Sonne Italiens? Auch der junge Johann Sebastian Bach muss sich für seine Sehnsucht nach Italien aufs virtuelle Gastspiel bescheiden, denn über die Alpen schafft er es zu Lebzeiten nie. Wobei er dabei auch weniger an Strände, Tempel und Sprizz gedacht hat, als an die aufregenden musikalischen Impulse, die von der jungen Konzertform ausgingen. Virtuoser Biss, leidenschaftlicher Überschwang, Balance […] mehr »


Top