Responsive image

Fire At Keaton’s Bar & Grill

Roy Nathanson

Six Degrees Records/EFA 657036 1024-2
(49 Min., 2000) 1 CD

In manchen Kneipen ist nicht viel los - und doch sind sie Abend für Abend voll, denn gerade diese Tristesse macht ihren Reiz aus. Einem solchen Lokal widmete der Altsaxofonist Roy Nathanson das Konzeptalbum "Fire At Keaton’s Bar & Grill". Hier ist der Barhocker ein Paradies, hier treffen sich die Pfauen, die Süchtigen, hier hängt man alten Erinnerungen nach.
Roy Nathanson verquickte all dies zu einem Kaleidoskop der Gefühle. Manchmal erinnert die Musik an die Klangwelt der "Jazz Passengers", die er gemeinsam mit dem Schauspieler und Saxofonisten John Lurie gründete. Je länger man die Platte hört, desto eher fühlt man sich in einem Szenario, das Filmen von Lurie und Jim Jarmusch enststammen könnte. Deborah Harry, einst Sängerin bei Blondie, sowie Elvis Costello und die Jazzsängerin Nancy King ragen unter den Vokalisten heraus, und Charles Earland spielt in einigen Titeln die Orgel. Auf dem schmalen Grat zwischen Pop, Jazz, Avantgarde, Resignation und Melancholie hängen Gäste und Personal ihren Träumen nach.

Werner Stiefele, 30.11.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top