Responsive image

Phenix

Cannonball Adderley

Fantasy/ZYX FCD-79004-2
(73 Min., 04/1975) 1 CD

Mit Orrin Keepnews, ihrem Koproduzenten, hatten die Gebrüder Adderley schon um 1960 bei Riverside zusammengearbeitet. Er beschreibt die Aufnahmesitzungen zu "Phenix" als schieres Vergnügen. Umso tragischer erscheint im Rückblick, dass es die letzte Platte war, die der kaum siebenundvierzigjährige Cannonball vor seinem plötzlichen Herztod im August 1975 vollenden konnte.
Treffend gewählt erscheint vor diesem Hintergrund das Konzept des vormaligen Doppelalbums: ein zwölfteiliger Rückblick auf die bei Publikum und Musikern beliebtesten Songs aus dem Repertoire der Adderley-Combo - allerdings nicht in Form der Originalaufnahmen, sondern als Neueinspielung im keyboardlastigen Sound der Siebziger. Mike Wolff und George Duke lösen sich an den Tasten, Walter Booker und Sam Jones am Bass, Roy McCurdy und Louis Hayes auf dem Schlagzeugstuhl ab, Airto Moreira steuert sensible Perkussion bei. Cannonball, der wie eh und je auf Alt- und Sopransaxofon brilliert, und sein Kornett blasender Bruder Nat sorgen auch im inzwischen wieder aktuellen Fusion-Umfeld für unvermindert heiße Jazzsoli.

Mátyás Kiss, 01.01.1970



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ein paar vorgegebene Noten, aber auch viel frei Improvisiertes – fast wie im Jazz. Beschrieb Nils Mönkemeyer seinen neuen diskografischen Ausflug nach Italien jüngst im Radio. Und ja, wer sich etwa erinnert, was Patricia Kopatchinskaja dem Konzerte wie am Fließband produzierenden Antonio Vivaldi unlängst auf der Geige andichtete – zugeben deutlich radikaler, als Mönkemeyer hier vorgeht – fühlt sich darin bestätigt. Es gibt Spielraum. Nun ist Mönkemeyer Bratscher, begegnet also […] mehr »


Top