home

N° 1273
01. - 07.10.2022

nächste Aktualisierung
am 08.10.2022



Responsive image
Gustav Mahler

Das Lied von der Erde, Adagietto aus der Sinfonie Nr. 5, Ich bin der Welt abhanden gekommen

Kerstin Thorborg, Charles Kullman, Wiener Philharmoniker, Bruno Walter

Naxos historical 8.110850
(72 Min., 5/1936, 1/1938) 1 CD

Nicht unbedingt zum ersten Kennenlernen des "Liedes von der Erde" ist diese Live-Aufnahme zu empfehlen - dafür eignet sich meiner Ansicht nach die Klemperer-Einspielung (EMI), besonders wegen des überragenden Fritz Wunderlich. Dennoch handelt es sich um ein historisch äußerst bedeutsames Tondokument. Ein wenig überraschend ist, an wie vielen Stellen der Partitur die Wiener Philharmoniker selbst unter der kompetenten Leitung des glühenden Mahler-Verfechters Bruno Walter Probleme hatten, zusammen zu spielen - übrigens war dies auch in Walters berühmter Aufnahme von 1951, wenn auch an anderen Stellen, noch nicht viel besser.
Kerstin Thorborg meistert ihre anspruchsvolle Partie mit beachtlicher technischer Sicherheit und interpretatorischer Souveränität - besser als die bereits von ihrer tödlichen Krankheit gezeichnete Kathleen Ferrier dies 1951 noch vermochte, um nochmals Walters andere Aufnahme des Werks anzuführen. In dem ebenfalls auf der CD enthaltenen Orchesterlied "Ich bin der Welt abhanden gekommen" hat Thorborg allerdings gelegentlich mit Intonationsschwächen zu kämpfen, und auch in punkto Ausdruck reicht sie an Janet Bakers Version von 1969 unter Barbirolli (EMI) nicht heran.
Eine Sternstunde erlebte in dieser Aufführung der Tenor Charles Kullman - er läuft unter dem Dirigat Walters zu großer Form auf.
Doch am besten auf dieser CD gefällt mir das Adagietto aus der Fünften Sinfonie. Der tiefe Ernst und die bewegende interpretatorische Dichte lassen Bruno Walters Können und sein profundes Verständnis der Musik Mahlers in voller Größe zu Tage treten.

Carsten Niemann, 27.06.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Für sein aktuelles Album hat der Trompeter Matthias Höfs ein Werk ausgegraben, das als das einzige ernstzunehmende romantische Trompetenkonzert des 19. Jahrhunderts gilt. Es stammt aus der Feder des deutsch-russischen Komponisten Oscar Böhme. Der 1870 bei Dresden geborene Komponist studierte in Deutschland und Ungarn und emigrierte anschließend nach Russland und nahm die russische Staatsangehörigkeit an. Trotz seiner Bemühungen um eine perfekte Integration in die russische Gesellschaft […] mehr


Abo

Top