Responsive image
Gustav Mahler

Lieder aus "Des Knaben Wunderhorn", Lieder und Gesänge aus der Jugendzeit

Mitsuko Shirai, Hartmut Höll, Academy of St Martin in the Fields, Neville Marriner

Capriccio/EMI 10 712
(57 Min.) 1 CD

Mitsuko Shirai bindet einen großen Strauß von Mahler-Liedern, bei dem das Negative gleich am Anfang gesagt sei: Bei einer Interpretin ihrer Kategorie hätte ich mir geschlossene Zyklen gewünscht und nicht eine Auswahl aus den vierzig Liedern Mahlers. Andererseits zeigt sich in dieser Veröffentlichung die Stilvielfalt der Interpretin und ihrer „Begleiter" — dem Pianisten (und Ehemann) Hartmut Höll und der Academy of St. Martin-in-the-Fields (Im Beiheft und auf der Rückseite der CD ist leider nicht vermerkt, welches Lied vom Klavier und welches vom Orchester begleitet wird).
Mitsuko Shirai beherrscht glänzend den schmalen Pfad zwischen literarischer Deklamation und Gesang, und sie verfällt niemals der Versuchung, aus einem großen melodischen Bogen eine Art Arie zu machen — wie etwa in dem entrückten „Ich bin der Welt abhanden gekommen", das hier mit geschmeidiger Orchesterbegleitung zu erleben ist. Es fällt auf, dass sich Mitsuko Shirai im Duo mit Hartmut Höll — die beiden spielen seit über zwanzig Jahren zusammen — deutlich sicherer fühlt und feiner abgestuft interpretiert als mit dem Orchester.

Oliver Buslau, 31.03.1996



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Wo kam das auf einmal her? Fragte man sich, als im November vergangenen Jahres dieser Schubert-Zyklus mit Nikolaus Harnoncourt und dem Chamber Orchestra of Europe aus den ORF-Archiven wie von Zauberhand wiederauftauchte. Harnoncourt war mit dem Kammerorchester eng verbunden, die Schubert-Sinfonien hatte er beim von ihm gegründeten Styriarte-Festival in Graz 1988 wellenschlagend dargeboten. Nun ist der Live-Mitschnitt auf 4 CDs erhältlich. Sowohl der Dirigent als auch das Orchester beweisen […] mehr »


Top