Responsive image
Claudio Monteverdi, Henry Purcell, John Johnson, John Wilbye, Cipriano de Rore u.a.

The Dowland Project: Care-charming Sleep

John Potter, Stephen Stubbs, John Surman, Maya Homburger, Barry Guy

ECM/Universal 476 052-2
(66 Min., 9/2001) 1 CD

Das Dowland-Projekt geht weiter - diesmal ohne Dowland. Mit dem Album “In Darkness let me dwell” hatten die Musiker erfolgreich versucht, nach Jan-Garbarek-Erfolgsrezept ein weiteres Mal meditative Alte Musik mit Hilfe jazziger Saxofonklängen für ECM neu aufzukochen. Jetzt haben sie sich an eine Blütenlese der Musik von Dowlands Zeitgenossen und unmittelbaren Erben gemacht. Ein Aufguss, gewiss, doch ist das Ergebnis keineswegs fade. Nach wie vor mischt sich der obertonreiche, morbide Klang des Saxofons gut mit den alten Instrumenten und John Potters fassettenreich emotionaler Gesang verleiht der Aufnahme im Dialog mit Stephen Stubbs Chitarrone authentisches Rückgrat. Der Kommentar der Moderne wird sparsam eingesetzt. Das ist gut so: Sowohl im Gegensatz zu den Veränderungen, die Dowlands Zeitgenossen über eine wiederkehrende Bassformel anzubringen wussten, aber auch zu Garbareks Schwelgen haben John Surmans Improvisationen nämlich die leichte Tendenz, in unverbindliche Happy Music abzudriften. Auch in den gelungeneren Passagen fügen Surmans Saxofon, Barry Guys Jazzbass oder Maya Homburgers vereinzelte modernistische Flageoletttöne den Stücken nichts Unverzichtbares hinzu. Aber sie schaffen Brücken und bieten geschmackvolle und wohldosierte Momente der Entspannung in und zwischen den fein gearbeiteten Madrigalen und Kunstliedern. Und dass der Jazz, der unsere wichtigste lebendige Erfahrung mit improvisierter Musik darstellt, gegenwärtig die meisten Interpretationen Alter Musik prägt, bringen sie nur auf den Punkt. Kurz: ein ehrliches Produkt für den modernen Entspannungs- und Nebenbeihörer, der hier aufmerksam zuhören kann, aber nicht muss.

Carsten Niemann, 22.11.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Heute auf den Tag genau, am 26. Januar, wäre sie 75 Jahre alt geworden: Jacqueline du Pré, die viel zu früh verstorbene Ausnahmecellistin, Schülerin von Pablo Casals und Mstislaw Rostropowitsch. Legendär ist nicht nur ihre Aufnahme des Cellokonzerts von Edward Elgar, nein, das Werk selbst, mittlerweile beliebt im Konzertsaal, erfuhr durch du Pré erst seinen Aufschwung: Die Londoner Uraufführung am 27. Oktober 1919 war zunächst eine große Enttäuschung. Der Dirigent Albert Coates hatte […] mehr »


Top