home

N° 1229
27.11. - 03.12.2021

nächste Aktualisierung
am 04.12.2021



"Werther", verlegt in die biederen 50er Jahre, das klingt nach schickem Design und nach Mogelpackung: Wieder eine dieser zahllosen Inszenierungen, die über eine oberflächlich-vordergründige Zeitverschiebung vermeintliche "Modernität" vorzugaukeln versuchen? Mitnichten. Natürlich wimmelt es auf Peter Pabsts Bühne von schönen Details der Ära, von der Stehlampe über die Kommode bis zum Schwarz-Weiß-Fernseher in der Nussbaumholz-Einfassung, natürlich sind die Kostüme bis in jede Petticoatfalte hinein perfekt, natürlich ist der riesige, weit ausladende Baum, über dessen enorme Äste die Figuren spazieren, eine effektvolle, alles dominierende Bildwerdung der von Werther elegisch erlebten, unausweichlichen Natur.
Doch in Andrei Serbans Inszenierung bleibt es nicht bei Äußerlichkeiten. Jede Figur ist klar entwickelt, jede Beziehung genau gezeichnet. Charlotte und Albert haben sich von Anfang an nichts zu sagen. Das Verhältnis ist abgeklärt, desillusioniert. Man hat sich arrangiert, weil die Familie es so will. Die Wichtigkeit einer unantastbaren Fassade, die Bedeutung des schönen Scheins, die gerade die Gesellschaft der 50er Jahre so kennzeichnete, ist allgegenwärtig. Selbst Marcelo Álvarez, in der Regel nicht gerade ein begnadeter Schauspieler, gelingt es hier, einen glaubwürdigen Charakter vorzustellen. Er ist zwar kein Villazón, aber kommt einer Idealbesetzung nahe. Das Gleiche gilt für Elina Garanca als Charlotte mit kühler Grace-Kelly-Erotik. Ein Muss.

Jochen Breiholz, 28.01.2006



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Zum Warmwerden: Von Tenören, die gerne auf der Rasierklinge zwischen Kunst und Kommerz reiten, ist es ja bekannt. Das aber auch Instrumentalisten „ihr“ Weihnachtsalbum aufnehmen, hat Seltenheitswert. Zumal, wenn es auch noch so glückt wie im Fall des Harfenisten Xavier de Maistre. Der verbindet gleich mehrere Programmideen. So ist dieses Album nämlich nicht nur Begleitmusik fürs Weihnachtszimmer, sondern auch eine Verneigung vor einem großen Kollegen unter den Konzertharfenisten, […] mehr


Abo

Top