Responsive image
Felix Mendelssohn Bartholdy

Klaviertrios Nr. 1 u. 2

Julia Fischer, Daniel Müller-Schott, Jonathan Gilad

PentaTone Classics/Codaex PTC 5186 085
(100 Min., 2006) 2 CDs

Mit seinen 29 Lebensjahren zum Zeitpunkt dieser Einspielung war Daniel Müller-Schott der "Grand Seigneur" der Triobesetzung; im zarten Alter von 26 (Julia Fischer) bzw. 24 Jahren (Jonathan Gilad) befanden sich seine beiden Partner. Umso faszinierender nimmt sich der stupende Reifegrad dieser Darbietung aus: Auf der Basis des horrend schwierigen Klavierparts, den Jonathan Gilad mit brillantester Technik bemeistert, entfalten die beiden Streicher geradezu elysischen Wohlklang, ohne dabei freilich jemals zu versäumen, die Musik wirkungsvoll zum Sprechen zu bringen, d. h. die ihr immanenten rhetorischen Elemente mit großer Plastizität zu verlebendigen. Es ist gerade jenes Miteinander von technischer Überlegenheit, traumwandlerischer gestalterischer Sicherheit und, nicht zuletzt, einer urtümlich ungebremsten Freude am gemeinsamen Musizieren auf höchstem Niveau voller jugendlichem Feuer. Jenes macht den besonderen Wert dieser Einspielung aus, außerdem die perfekte Ausgewogenheit zwischen Extraversion (so etwa im dahinrasenden Kopfsatz des ersten Trios) und Introversion - den langsamen Satz des ersten Trios nämlich gestalten die drei Musiker mit exzeptioneller Dezenz und Delikatesse, weitaus zarter und zurückhaltender als in den meisten anderen Aufnahmen. Eine Meisterleistung!

29.09.2006



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Zwei geniale Geiger auf einer CD vereint, die die Welt der Klassik und die des Jazz miteinander verbinden, als wäre es das natürlichste der Welt. Einfach toll! Stéphane Grappelli, der französische Geigenvirtuose, weitgehend Autodidakt, aber übersprudelnd vor musikalischen Ideen traf 1973 erstmals auf den acht Jahre jüngeren Yehudi Menuhin, ehemals Wunderkind und damals längst Geigen-Legende. Grappelli hatte mit dem Quintette du Hot Club de France die Clubs aufgemischt, Menuhin die […] mehr »


Top