Responsive image
Johann Sebastian Bach

Violinsonaten BWV 1014 - 1024

Andrew Manze, Richard Egarr, Jaap ter Linden

HMF/Helikon HMU 907250.51
(155 Min., 04/1999) 2 CDs

Wer sich bislang eine an den Erkenntnissen der historischen Aufführungspraxis orientierte Einspielung von Bachs Violinsonaten zulegen wollte, war mit Sigiswald Kuijkens Interpretation aus dem Jahr 1974 nicht schlecht beraten. Zusammen mit dem Cembalisten Gustav Leonhardt hatte der Altmeister der Darmsaiten damals eine ernste, kammermusikalisch konzentrierte Version der sechs Werke vorgelegt.
Ganz anders geht Andrew Manze zu Werke. Er bleibt seinem Image als Draufgänger treu, fördert zusammen mit Richard Egarr am Cembalo und Jaap ter Linden, der Cello und Gambe bedient, das italienische Brio dieser Kompositionen zu Tage. Und das funktioniert verblüffend häufig. Zwar hätte Manze sich für meinen Geschmack in manchem langsamen Satz die eine oder andere Schroffheit auch verkneifen dürfen, doch die tänzerische Leichtfüßigkeit aller drei Musiker entschädigt dafür.
Schließlich enthält die Doppel-CD noch einen klingenden Beweis dafür, dass Musikwissenschaftler gelegentlich durchaus zu etwas nütze sind. In akademischen Kreisen war nämlich Bachs berühmte Orgeltoccata und Fuge d-Moll BWV 565 schon vor Jahren als Bearbeitung eines Geigenwerks entlarvt worden (siehe Interpretationsvergleich aus RONDO 5/95), doch legt Manze nun den zweiten Versuch einer Rekonstruktion vor - und der überzeugt nicht mit spätromantischer Virtuosität, sondern einer klugen Verteilung der Stimmen über die Geigensaiten. Schon dieser Coup alleine macht die Produktion zum lohnenden Kauf.

Stefan Heßbrüggen, 01.12.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Wo kam das auf einmal her? Fragte man sich, als im November vergangenen Jahres dieser Schubert-Zyklus mit Nikolaus Harnoncourt und dem Chamber Orchestra of Europe aus den ORF-Archiven wie von Zauberhand wiederauftauchte. Harnoncourt war mit dem Kammerorchester eng verbunden, die Schubert-Sinfonien hatte er beim von ihm gegründeten Styriarte-Festival in Graz 1988 wellenschlagend dargeboten. Nun ist der Live-Mitschnitt auf 4 CDs erhältlich. Sowohl der Dirigent als auch das Orchester beweisen […] mehr »


Top