Die Hindemith-Edition bei Wergo kann mit einem weiteren Fund aufwarten: dem dreiteiligen Oratorium „Das Unaufhörliche“ (1930/31) nach einem Text von Gottfried Benn. Wer dächte da nicht an Nielsens ältere Vierte Sinfonie („Das Unauslöschliche“)? Der programmatische Gedanke, den Nielsen rein instrumental verfolgt, ist dem Bennschen durchaus verwandt: Das Leben, die immerwährende Urkraft, unterwirft alle und alles stetiger Veränderung. Was bei Heraklit noch in die schlichten Worte „Alles fließt“ gekleidet war, lautet in Benns Worten zum Schlußchor: „Die Welten sinken und die Welten steigen aus einer Schöpfung stumm und namenlos, die Götter fügen sich, die Chöre schweigen: ewig im Wandel und im Wandel groß.“ – Das ist pantheistischer, schickalsergebener Schwulst, der durch die völlig abgehobene, von Benn selbst gesprochene Werkeinführung nicht erträglicher wird.
Die enge Zusammenarbeit zwischen Autor und Komponist ist für beide höchst erfreulich verlaufen – doch Benns Liebäugeln mit den braunen Machthabern machte Hindemith eine Fortsetzung unmöglich. Da er den Text guthieß, färbte dieser auch auf die Musik ab: Pathetische Exerzitien in Kontrapunkt und erweiterter Tonalität. Es brauchte eben schon damals ein Schlitzohr wie Strawinsky, um dem angejahrten Oratoriengenre noch ein Meisterwerk („Oedipus Rex“) abzutrotzen.

Mátyás Kiss, 31.01.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Sie stand an der Supermarktkasse, als er fragte. Nein, hier geht es nicht etwa um einen Heiratsantrag, sondern nur um die bescheidene Frage, wie der Trompeter Simon Höfele und die Pianistin Elisabeth Brauß für ihr neues Album zusammenfanden. Die beiden jungen Künstler haben sich in ihrem Bereich jeweils einen Namen gemacht und so wundert es denn auch nicht, dass diese Kollaboration zu einem sehr vielversprechenden Hörergebnis führt. Hatte Höfele mit seinem Vorgängeralbum „Standards“ […] mehr »


Top