home

N° 1289
21. - 27.01.2023

nächste Aktualisierung
am 28.01.2023



Responsive image

Consumer

Melt Trio

Fun In The Church/Bertus FUNCD33
(45 Min., k.A.)

Die geradezu telepathische Verbindung, die das Berliner Brüderpaar Bernhard und Peter Meyer an E-Bass und E-Gitarre auszeichnet, hat sich inzwischen auch im Geburtsland der improvisierten Musik herumgesprochen: Das weltweit auflagenstärkste Jazzmagazin Down Beat widmete den beiden schon einmal eine ganze Seite und lobte die Geschwister als „tight sibling unit“.
Die Meyers leben ihre innige mehrsaitige Verwandtschaft in mehreren Formationen aus; doch nirgends dürfte sie so viele Funken schlagen wie im Melt Trio, das die beiden 2010 mit dem Schlagzeuger Moritz Baumgärtner gründeten. Keine Ahnung, ob sich in dem Titel ihres vierten Albums „Consumer“ oder in Stücknamen wie „Item 4“ oder „Strategy Song“ eine gewisse Kapitalismuskritik an industrieller Massenware verbirgt – sicher ist nur, dass das Dreiergespann mustergültig auslotet, wie man die Erwartungshaltung des Konsumenten an eine Band in idealtypischer Rock-Besetzung gleichermaßen erfüllen wie unterlaufen kann.
Was mit „Matter“, einer bittersüßen instrumentalen Pop-Nummer beginnt, führt über eckige Odd-time-Grooves mit einem Schuss Vampire-Weekend-Afrobeat („Item 4“) in psychedelischen Zickzacklinien quer durch die Warenregale eines gut sortierten Independent-Plattenladens.
Aus den Elementen von Fusionjazz, Progrock, freien Klangexperimenten und Klassik (eine Komposition trägt den Titel „Britten“, eine andere, „Paul“, trägt Spurenelemente von Bach in sich) erstellt das Trio unberechenbare Einzelanfertigungen. Das kann dann wahlweise wie die Titelmelodie eines Wes-Anderson-Films klingen („Strategy Song“), an einen Besuch auf dem Jahrmarkt mit einem bedrohlich eiernden Riesenrad („Disc On“) erinnern oder sich wie die Aufräumarbeiten in einer Raumstation im Orbit um einen unbekannten Planeten („Elysian Minor“) anhören. Alles in allem: Musik, die ungeachtet des Jazzhintergrundes der Beteiligten auch neugierige Konsumenten aus alternativen Rock-Gefilden anlocken könnte.

Josef Engels, 21.01.2023



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

In den ersten Jahrzehnten des vergangenen Jahrhunderts gehörte Selim Palmgren (1878-1951), ein Schüler von Ferruccio Busoni und Conrad Ansorge, zu den meistgespielten skandinavischen Klavierkomponisten. Seine Klavierwerke zeigen sowohl romantische wie auch impressionistische Merkmale und wurden von einigen der größten Pianisten der damaligen Zeit wie Ignaz Friedman, Myra Hess, Wilhelm Backhaus und Benno Moiseiwitsch aufgeführt und eingespielt. In unseren Breiten ist Palmgren nahezu […] mehr


Abo

Top