home

N° 1289
21. - 27.01.2023

nächste Aktualisierung
am 28.01.2023



Responsive image
Hector Berlioz, Jules Massenet, Gioachino Rossini u. a.

A Tribute to Pauline Viardot

Marina Viotti, Les Talens Lyriques, Christophe Rousset

Aparté/hm-Bertus AP290
(78 Min., 11/2021)

So einzigartig sind Biografie und historische Bedeutung der Sängerin Pauline Viardot, dass man beim begleitenden Lesen des informativen Beiheftes ganz vergisst, dass es nicht die Viardot selbst ist, die man gerade hört. Es ist vielmehr die großartige Marina Viotti, die gemeinsam mit Christophe Rousset und den Talens Lyriques ihrer berühmten Vorgängerin die Ehre erweist. Perfekt durchgebildeter weiter Stimmumfang und Virtuosität sind das eine – aber die lyrischen Qualitäten von Marina Viotti, die in Jules Massenets Arie „Ô mes sœurs“ (aus „Marie-Magdeleine“) erstmals in diesem Programm vollumfänglich zum Tragen kommen, haben das Herz des Rezensenten wahrlich im Sturm erobert. Die Viardot erlebte mit dieser Oper 1873 als 52-Jährige ihre letzte Bühnenpräsenz. Die Arie ist eine der kaum bekannten Nummern auf diesem Album, flankiert natürlich von dem einen oder anderen Schlager: Rosinas „Una voce poco fa“ etwa gehört dazu, auch hiervon liefert Viotti eine beachtliche Version mit dem einen oder anderen Überraschungseffekt. Ja, man taucht beim Hören, Lesen, Träumen und Imaginieren tief hinein ins Frankreich, ins Paris des 19. Jahrhunderts, welches die Viardot mit ihren Lebensdaten 1821 bis 1910 fast vollständig durchlebt hat. Noch nach ihrer Sängerinnenkarriere empfing sie in ihrem Salon zahllose bedeutende Männer und Frauen aus dem reichen Kulturleben ihrer Zeit. Das vorliegende Album inspiriert als klingendes Zeugnis ihrer Zeit zu weiterer Beschäftigung mit ebendieser Epoche. Allein programmatisch eine großartige Idee, hinsichtlich der Ausführung sowieso.

Michael Wersin, 01.10.2022



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

In den ersten Jahrzehnten des vergangenen Jahrhunderts gehörte Selim Palmgren (1878-1951), ein Schüler von Ferruccio Busoni und Conrad Ansorge, zu den meistgespielten skandinavischen Klavierkomponisten. Seine Klavierwerke zeigen sowohl romantische wie auch impressionistische Merkmale und wurden von einigen der größten Pianisten der damaligen Zeit wie Ignaz Friedman, Myra Hess, Wilhelm Backhaus und Benno Moiseiwitsch aufgeführt und eingespielt. In unseren Breiten ist Palmgren nahezu […] mehr


Abo

Top