home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Responsive image

„Homecoming“

Christian Muthspiel, Orjazztra Vienna

Emarcy Records/Universal 4589997
(79 Min., 3/2021) 2 CDs

Der Name deutet schon das Ungewöhnliche an. Christian Muthspiel hat knapp vor seinem 60. Geburtstag keine herkömmliche Big Band zusammengestellt, sondern ein Jazz-Orchester, das er dann sinnigerweise „Orjazztra“ nannte. Seine Kompositionen werden dem hohen Anspruch gerecht, indem er die einzelnen Instrumentengruppen weitaus vielschichtiger führt, als dies beim Gros der Big Bands üblich ist. Außerdem betont er mit sechs Holzbläsern und nur je drei Posaunen und Trompeten das weichere Klangspektrum der Saxofone, Klarinetten und Flöten. Ein Piano, je ein Elektro- und Kontrabass und zwei Schlagzeuge verleihen der Rhythmusgruppe zudem ein unüblich hohes Gewicht.
Drei Konzerte, die im März 2021 wegen der Pandemie im Wiener Jazzclub Porgy & Bess zwar live, aber ohne Publikum aufgezeichnet wurden, lieferten das Ausgangsmaterial für die Doppeldisc. Wäre Publikum im Saal gewesen, es hätte dank überragender Soli viel zu applaudieren gehabt und hätte in klangmächtigen Tutti mitschwingen können. Dabei schöpft Muthspiel aus dem Vollen der Musiktradition und bereichert sie – zum Beispiel in der „Jungle Fugue“ - mit einer besonders gewitzten Art von musikalischem Humor. Zudem gibt es auch Klangmalerisches wie das von schnarrendem Baritonsaxofon, klagendem Sopransaxofon und leise verhallender Percussion geprägte „Requiem for a Blue Planet“ oder die auf- und abschwellenden Klänge in „Breathing Under Water“.
Ein zweites Element in Christian Muthspiels musikalischem Kosmos ist die Posaune. Dies vermitteln die 32 Titel der 147 Minuten langen Doppel-CD „Diary 1989–2022“ (Emarcy 4590784, überdurchschnittlich), für die Muthspiel Duette mit dem Bassisten Steve Swallow, dem Lyriker Ernst Jandl, dem Gitarre spielenden Bruder Wolfgang Muthspiel sowie größeren Formationen zusammengestellt hat. Sie ignorieren Stilgrenzen, sie überraschen. Nur einen Aspekt seines Schaffens hat Christian Muthspiel auf diesem musikalischen Tagebuch nicht dokumentiert: Der vielseitige Musiker ist auch Orchesterdirigent und Komponist von Orchestermusik, Kammermusik, Schauspielmusik und Chorwerken. Aber diese Aktivitäten hat er laut Presseinformation ebenso wie Auftritte als Posaunist zu Gunsten der Konzentration auf das Orjazztra Vienna zurückgestellt.

Werner Stiefele, 17.09.2022



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top