home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Responsive image
Johann Sebastian Bach

Italienisches Konzert, Französische Ouvertüre

Mahan Esfahani

Hyperion/Note 1 CDA68336
(73 Min., 3/2021)

Mahan Esfahani spielt Bach, Mahan Esfahani bespricht und erklärt Bach: Sein selbstverfasster Einführungstext ist dicht und informativ, Esfahani bricht darin eine Lanze für Bachs frühe Capricci („In honorem Johann Christoph Bachii Ohrdrufiensis“ und „Auf die Abreise eines geliebten Bruders“) und für die Duette der „Clavierübung III“, und er liefert wertvolle Aspekte u. a. aus Interpreten-Sicht zur „Ouvertüre nach französischer Art“ und zum „Italienischen Konzert“. Des letzteren dritten Satz spielt er im Glenn-Gould-Tempo mit einer beachtlichen klanglichen Schlusssteigerung u. a. auf Basis der effektvollen Registrierung seines wundervollen Jukka-Ollikka-Cembalos (2018). Hier wie auch überall sonst geht er in Sachen Agogik recht frei mit der Musik um, er bringt sie zum Sprechen, indem er Anfang, Ende und horizontales wie vertikales Ineinandergreifen der melodischen Phrasen permanent zum Erlebnis macht. Dies gelingt besonders gut im Mittelsatz des „Italienischen Konzerts“, der dadurch trotz seiner beachtlichen Länge vom Wartesaal zwischen zwei spektakulären Virtuosenstückchen, der er in manchen Interpretationen leider ist, zum spannungsreichen instrumentalen Arioso avanciert. Man mag Esfahanis Spiel bisweilen exzentrisch finden, nicht alle werden seine Freiheiten goutieren. Aber wenn eindringliche Vermittlung der Musik der Maßstab ist, dann darf diese Produktion in ihrer Gesamtheit als uneingeschränkt erfolgreich gewertet werden.

Michael Wersin, 17.09.2022



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top