home

N° 1281
26.11. - 02.12.2022

nächste Aktualisierung
am 03.12.2022



Responsive image
Wolfgang Amadeus Mozart

Klavierkonzerte Nr. 9 Es-Dur KV 271 und 18 B-Dur KV 456

Kristian Bezuidenhout, Freiburger Barockorchester

harmonia mundi
(64 Min., 5/2021)

Bei der Gesamtaufnahme sämtlicher Klavierkonzerte mit Kristian Bezuidenhout am Hammerflügel handelt es sich um eines der wesentlichsten Aufnahmeprojekte der letzten Jahre – auch wenn es Vorstöße in dieser Richtung (mit Fortepiano) schon früher gab. Zur Gesamtaufnahme mit Ronald Brautigam etwa, abgeschlossen 2016, ergeben sich reizvolle Unterschiede.
Im Schlusssatz des „Jeunehomme“-Konzertes KV 271 bot Brautigam einen virtuos-hurtigeren, dabei klanglich trockeneren Vortrag, während die Kölner Akademie recht pauschale Schleif- und Strichgeräusche lieferte – ohne mit dem Farbreichtum des Freiburger Barockorchesters konkurrieren zu können. Bezuidenhout seinerseits wirkt weit verspielter, allotriahafter und doch ‚voller‘ im Ton als sein Vorgänger. Der Walter-Flügel (ca. 1805, Nachbau von Paul McNulty) klingt profunder, dabei wunderbar flexibel, und geht mit dem mattierten Orchesterpart eine grandiose Verbindung ein. Auch findet Bezuidenhout herrlich vereinsamte Gegenden in diesen Werken.
Im Vergleich mit Andreas Staier schneidet Bezuidenhout gleichfalls besser ab. Zwar bietet jener in Nr. 9 (mit Concerto Köln, 1994) gleichfalls die zwitscherigen Töne eines milde aufgekratzten Solo-Parts, bleibt dabei aber sehr gesammelt, dozierend fast bei sich. Im B-Dur-Konzert könnte man die Harmonie zwischen Bezuidenhout und den Freiburgern als zu goldschnittig empfinden. Hier scheint jede Unwägbarkeit, auch Spontaneität der Studio-Perfektion gewichen.
Interessant vor allem, dass von einer Dialektik, einem Gegenüber von Solist und Ensemble noch kaum die Rede sein kann. Der Solist ist unemanzipiertes, aber umso integrierteres Element des Ganzen. – Dies ist erst die dritte Folge einer auf ca. 12 Alben angelegten Edition. Sie wird mindestens so überragend ausfallen wie die preisgekrönten Solo-Werke Wolfgang Amadeus Mozarts mit Bezuidenhout.

Robert Fraunholzer, 10.09.2022



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Beim Namen Galilei denkt man sofort an den genialen Mathematiker und Astronomen Galileo Galilei, der mit seiner exakten Messmethodik die modernen Naturwissenschaften maßgeblich mitbegründete. Doch zur Familie Galilei gehörten auch zwei bedeutende Musiker: Galileos Bruder Michelangelo Galilei und der gemeinsame Vater Vincenzo Galilei. Beide waren hervorragende Lautenisten, Vincenzo setzte sich auch intensiv mit den physikalisch-akustischen Grundlagen der Musikproduktion auseinander und […] mehr


Abo

Top