home

N° 1281
26.11. - 02.12.2022

nächste Aktualisierung
am 03.12.2022



Responsive image

„Discovery“

Sandro Roy

Skip Records/Soulfood SKP 9158
(74 Min., 2019–2021)

Eine Entdeckung ist der Geiger Sandro Roy nicht mehr, und auch mit dem Titelstück „Discovery“ verlässt er die bereits mehrfach ausgeloteten Gefilde des Geigen-Jazz nicht. Wohl aber hat der Meister des nuancenreichen Bogenstrichs für sein drittes Album eine Reihe von Stücken ausgegraben, die selten von Musikern gespielt werden, die – zumindest vordergründig – an die von Django Reinhardt und Stéphane Grappelli begründete Tradition anknüpfen.
Diese Bezüge auf den Gitarrenjazz vergangener Jahre prägen die ersten fünf Titeln, die Roy mit dem Pianisten Boris Netsvetaev, dem Gitarristen Sven Jungbeck und dem Kontrabassisten Stefan Berger – zusammen seine „Unity Band“ – eingespielt hat. Realiter paaren sich hier Einflüsse des Jazz-Mainstream der 1950er- und 1960er Jahre mit Erinnerungen an den mit Django Reinhardt verbundenen Geiger Stéphane Grappelli sowie dessen Swing-Kollegen Joe Venuti, Stuff Smith sowie Svend Asmussen: eine Melange, bei der mal das eine, mal das andere Element in den Vordergrund rückt. Dank des Gastes Biréli Lagrène an der zweiten Gitarre ist der Bezug auf Reinhardts Gitarrenjazz bei den ohne Pianisten aufgezeichneten Titeln „The Nearness of You“ und Stevie Wonders „You Are the Sunshine of My Life“ deutlicher.
Die meisten der 15 Titel wurden 2020 bei verschiedenen Terminen während der Corona-Pandemie aufgenommen. Dabei weicht insbesondere die Besetzung mit dem Schlagzeuger Julian Fau vom Spielideal des Gitarrenswings ab. „Amanacer“, „Blame It on My Youth“ und „Discovery“ verwandeln Roy, der Pianist Jermaine Landsberger sowie der Kontrabassist Joel Locher und der Schlagzeuger Julian Fau in swingende Mainstreamnummern. Ausgerechnet bei Django Reinhardts „Place de Brouckère“ ist der Genrewechsel mit Fau, dem Bassisten Martin Gjakonovski und dem Pianisten David Gazarov offensichtlicher: Hier kommen Bebop-Elemente ins Spiel. Etwas fürs Herz gibt es dann mit „Love Theme from Sunflower“ und „Theme from Sabrina“, zwei Filmklassikern von Henry Mancini beziehungsweise John Williams, indem Roy und Jerome Weiss die Disc mit üppigem Klavierklang und verträumten Geigenmelodien ausleiten.

Werner Stiefele, 10.09.2022



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Beim Namen Galilei denkt man sofort an den genialen Mathematiker und Astronomen Galileo Galilei, der mit seiner exakten Messmethodik die modernen Naturwissenschaften maßgeblich mitbegründete. Doch zur Familie Galilei gehörten auch zwei bedeutende Musiker: Galileos Bruder Michelangelo Galilei und der gemeinsame Vater Vincenzo Galilei. Beide waren hervorragende Lautenisten, Vincenzo setzte sich auch intensiv mit den physikalisch-akustischen Grundlagen der Musikproduktion auseinander und […] mehr


Abo

Top