home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image
Franz Schubert

Sinfonie D 944 „Große C-Dur“, Sinfonie h-Moll D 759 „Unvollendete“

B’Rock Orchestra, René Jacobs, Tobias Moretti

Pentatone/Naxos PTC5186894
(87 Min., 12/2020)

Noch zu Ludwig van Beethovens Lebzeiten, nämlich 1825, komponierte Franz Schubert seine „große“ C-Dur-Sinfonie, in der er sich endgültig vom großen Vorbild löste und ein ganz neues Konzept einer epischen Sinfonie-Landschaft kreierte: Zu lange freilich blieb das utopische Potenzial dieser letzten vollendeten Sinfonie unter dem dunklen Schleier eines vermeintlich todestrunkenen Spätwerks vergraben, so dass der längst fällige Stimmungsumschwung erst in den letzten Jahren, und da vor allem bei den Historisten, einsetzte, so etwa bei den wegweisenden Aufnahmen John Eliot Gardiners, Charles Mackerras‘ oder Thomas Dausgaards. Die jetzt erschienene neue Einspielung des belgischen Orchesters B’Rock unter dem Originalklang-Pionier René Jacobs bildet den Abschluss eines vierteiligen Gesamtprojekts aller Schubert-Sinfonien, das schon in den vorangegangenen Folgen durch seine drängende Frische und seinen rustikalen Charme die Bedeutung dieser stets unterschätzten Jugendwerke energisch unterstrich. Umso erstaunter war ich über die moderaten, ja stellenweise gebremst wirkenden Tempi, die Jacobs jetzt in der großen C-Dur-Sinfonie in allen vier Sätzen anschlägt, und so die 47-köpfige Truppe zu einer fast pedantisch anmutenden Detailgenauigkeit anhält, so dass er die „himmlischen Längen“ dieses Schlüsselwerks 61 Minuten lang auskostet, während etwa schon Altmeister George Szell im Jahr 1967 dafür nur 46 Minuten benötigte. Vor allem das tänzerisch-verspielte Scherzo und das enthusiastische Finale verbreiten wenig Aufbruchstimmung, sondern treten fast trotzig auf der Stelle. Und auch dem langsamen Satz fehlt die ganz spezifische geheimnisvolle Eleganz. So erleben wir hier einen Schubert, der noch sehr in den sinfonischen Kategorien Beethovens gefangen ist, und der hier eine Art willensstarke Alternative entwirft, anstatt sich vollständig von ihm zu lösen. Vor den beiden Sätzen der „Unvollendeten“ lässt Jacobs den Schauspieler Tobias Moretti Schuberts Erzählung „Mein Traum“ aus dem Jahr 1822 rezitieren, quasi als Einstimmung auf deren tragischen Inhalt. Es ist eine gelungene hermeneutische Beigabe, aber gewiss keine Erklärung für die mysteriöse Zweisätzigkeit des Werks.

Attila Csampai, 13.08.2022



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top