Responsive image
Felix Mendelssohn Bartholdy

Klavierwerke

Matthias Kirschnereit

Arte Nova/BMG 7 43217 68082 4
(59 Min., 4/2000) 1 CD

Jemanden als Tastenpoeten zu loben, wie sich das für Matthias Kirschnereit eingebürgert hat, ist ein zweischneidiges Kompliment: Solchen klavieristischen Verseschmieden wird nämlich häufig unterstellt, ihnen fehle sowohl der epische Atem für die große Form als auch die zupackende Pranke des Dramatikers, kurz, sie seien irgendwie keine vollständigen Pianisten. Das nun trifft auf Kirschnereit bestimmt nicht zu. Zwar gelingen ihm auf dieser CD Mendelssohns Nachtgedanken - also etwa der langsame Satz der jugendfrischen Klaviersonate B-Dur oder die tiefgründigen Abschnitte der „Variations serieuses“ - mit seltener Intensität, doch das typisch Mendelssohn'sche Scherzo-Flirren etwa liegt ihm genauso in den Fingern wie auch das Brio der fis-Moll-Fantasie.
Wenn Kirschnereits Pianistik tatsächlich eine spezifisch poetische Qualität aufweist, dann die Präzision, mit der er das erfasst, was die Romantik wohl die „Idee“ eines Stücks genannt hätte. So führt er mit hohem künstlerischen Ernst das häufig gegenüber Mendelssohn geäußerte Vorurteil der Oberflächlichkeit ad absurdum.

Stefan Heßbrüggen, 09.11.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Reisebeschränkt: Wer würde jetzt nicht gerne dem Alltagseinerlei entfliehen, etwa unter die Sonne Italiens? Auch der junge Johann Sebastian Bach muss sich für seine Sehnsucht nach Italien aufs virtuelle Gastspiel bescheiden, denn über die Alpen schafft er es zu Lebzeiten nie. Wobei er dabei auch weniger an Strände, Tempel und Sprizz gedacht hat, als an die aufregenden musikalischen Impulse, die von der jungen Konzertform ausgingen. Virtuoser Biss, leidenschaftlicher Überschwang, Balance […] mehr »


Top