home

N° 1253
14. - 20.05.2022

nächste Aktualisierung
am 21.05.2022



Responsive image

„Gaya“

Potsa Lotsa XL & Youjin Sung

Trouble in the East Records TITE-REC026
(29 Min., 5/2021)

Seit vielen Jahren gehört Silke Eberhard zu den wichtigsten Figuren der progressiven Berliner Jazzszene. 2020 erhielt sie den Jazzpreis Berlin für die konsequente Umsetzung ihrer musikalischen Visionen, darüber hinaus genießt die Saxofonistin, Klarinettistin und Komponistin auch international große Anerkennung. Eines von Eberhards wichtigsten Projekten ist die zehnköpfige Band „Potsa Lotsa XL“. In dessen reduzierter Besetzung „Potsa Lotsa“ hat sie bereits das Gesamtwerk des Freejazz-Pioniers Eric Dolphy eingespielt, nun hat sie für ihr aktuelles Album mit der Großbesetzung als Tentett die Koreanerin Youjin Sung als Spielerin an der koreanischen Zither Gayageum dazugeholt. Jazzprojekte mit Folklore-Musikern kranken häufig daran, dass die Jazzer ihren üblichen „Stiefel“ spielen und der ungewohnte Sound des asiatischen oder afrikanischen Instruments dem ganzen nur eine exotische Garnierung gibt. Dieser Gefahr wirkte Silke Eberhard entgegen, indem sie selbst das Spiel auf dem Gayageum erlernte und sich intensiv mit der Musik Koreas beschäftigte, bevor sie die Suite „Gaya“ komponierte. So entstand eine originelle Melange zwischen Jazz und koreanischer Tradition, in der sich die Gayageum stimmig mit dem Ensemble verzahnte und sich beide Seiten einander musikalisch annäherten, ohne dabei die eigene Identität in Frage zu stellen. Ein absolut gelungenes West-Ost-Projekt!

Mario-Felix Vogt, 14.05.2022



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Freiluftmusik: Es muss schon eine besondere Ehre sein, sich als erwählter Liebling eines gekrönten Hauptes zu fühlen. Richard Wagner könnte ein Lied davon singen, aber auch James Paisible. Sagt Ihnen nichts? Jacques oder James Paisible war ein Franzose und im Gefolge Robert Camberts nach England gekommen. Dieser war enttäuscht davon, dass ihn der Italiener Giovanni Battista Lulli (oder später: Lully) aus dem französischen Musikleben verdrängt hatte, wollte daraufhin mit ein paar […] mehr


Abo

Top