home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image
Sergei Rachmaninow, Arno Babadjanian

Klavierkonzert Nr. 2 c-Moll, „Heroic Ballad“

Jean-Paul Gasparian, Berner Symphonieorchester, Stefan Blunier

Claves/Klassik Center Kassel CLA50-3004
(55 Min., 9/2021)

Sergei Rachmaninows 2. Klavierkonzert scheint unverwüstlich: Der 26jährige französische Newcomer Jean-Paul Gasparian, der seine starke Affinität zum russischen Spätromantiker bereits auf einem Soloalbum unterstrich (beim Label evidence), hat jetzt mit dem fulminant mitgehenden Berner Symphonieorchester unter Stefan Blunier auch dieses Schlachtross einer faszinierenden Verjüngungskur unterzogen und zugleich dessen niemals nachlassende lyrische Magie beschworen. Die enorme Suggestivität seines blitzsauberen, kraftvoll-prägnanten und emotional durchlebten Spiels verdankt sich auch dem high-endigen, haptisch-präsenten Klangbild, das die ganz spezifische dunkle Farbenpracht Rachmaninows großformatig auffächert.
Gasparians manuelle Bravour, sein Sinn für die große Linie und für Rachmaninows Noblesse und Leidenschaft verleihen der rundum perfekten Aufführung die Aura des Geheimnisvollen, so dass man sich erinnert fühlt an die Virtuosen der vorvorletzten Generation, an Horowitz, Janis, Ogdon, Richter oder Wild, die ähnlich intensiv die dunklen Seelenbezirke Rachmaninows ausleuchteten. Dieser im besten Sinne „altmodische“ Interpretationsansatz rückt auch die im Westen kaum bekannte „Heroische Ballade“ des Armeniers Arno Babadjanian, eine Konzertfantasie aus dem Jahr 1950, in die erste Reihe vergessener Meisterwerke aus der Sowjetära: Es klingt fast wie eine armenische Antwort auf George Gershwins „Rhapsody in Blue“.

Attila Csampai, 30.04.2022



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top