home

N° 1289
21. - 27.01.2023

nächste Aktualisierung
am 28.01.2023



Responsive image
Jean-Baptiste Lully, Jacques Champion de Chambonnières, Jean-Henri d’Anglebert, u. a.

„Le Manuscrit de Madame Théobon“

Christophe Rousset

Aparté/hm AP256
(122 Min., 11/2020) 2 CDs

Eine kuriose Geschichte: Christophe Rousset entdeckte das Manuskript der Madame Théobon, dessen Inhalt er auf zwei CDs eingespielt hat, bei Ebay, wo es fälschlich als Handschrift aus dem 18. Jahrhundert deklariert war. Schon durch die zum Angebot gehörenden Fotos konnte er das 17. Jahrhundert als Entstehungszeit ausmachen, und nach Erwerb des Manuskripts entdeckte er darin rund 80 Stücke, von denen sieben bisher unveröffentlicht waren. Beinahe die Hälfte der enthaltenen Musik sind Transkriptionen von Kompositionen Jean-Baptiste Lullys aus unbekannter Hand, des Weiteren sind Jean-Henri d’Anglebert und Jacques Champion de Chambonnières die am meisten vertretenen Komponisten. Die Handschrift gehörte einer Hofdame aus dem näheren Umfeld Ludwigs XIV., eben jener Mademoiselle Lydie de Rochefort-Théobon.
Christophe Rousset hat den Inhalt der Handschrift auf einem wundervollen Cembalo von Nicolas Dumont (1704) eingespielt. Man merkt seiner höchst lebendigen Darbietung noch jetzt die Begeisterung über das im Jahre 2004 entdeckte Manuskript an: Rousset versteht es, einen Einblick zu geben in die niveauvolle, feinsinnige Unterhaltungskunst im barocken Paris. Ob die 1708 verstorbene Lydie de Théobon selbst Cembalo gespielt hat, lässt sich nicht ermitteln. Aber sie scheint in ihrem bewegten Leben zwischen frühem Mätressendasein und späterer Verstrickung in zahlreiche Intrigen wohl ein Interesse an der musikalischen Hochkultur entwickelt zu haben, dem wir die wertvolle Sammlung verdanken, welche Christophe Rousset zu dieser hörenswerten Aufnahme inspiriert hat.

Michael Wersin, 26.02.2022



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

In den ersten Jahrzehnten des vergangenen Jahrhunderts gehörte Selim Palmgren (1878-1951), ein Schüler von Ferruccio Busoni und Conrad Ansorge, zu den meistgespielten skandinavischen Klavierkomponisten. Seine Klavierwerke zeigen sowohl romantische wie auch impressionistische Merkmale und wurden von einigen der größten Pianisten der damaligen Zeit wie Ignaz Friedman, Myra Hess, Wilhelm Backhaus und Benno Moiseiwitsch aufgeführt und eingespielt. In unseren Breiten ist Palmgren nahezu […] mehr


Abo

Top