Responsive image
Gustav Holst

Musik für zwei Klaviere: Die Planeten, Ballett aus "The Perfect Fool"

Len Vorster, Robert Chamberlain

Naxos 8.554369
(55 Min., 7/1997) 1 CD

Es gibt Orchesterwerke, die scheinen ausschließlich auf der Kunst der Instrumentation aufgebaut zu sein: Maurice Ravels Boléro, Richard Strauss’ “Alpensinfonie” und eben Gustav Holsts Suite “Die Planeten”. Und nun kommt eine Fassung für zwei Klaviere auf den Markt, von der man sich im Grunde nicht mehr erwartet als ein musikalisches Hilfsmittel - eine Krücke aus einer Zeit, in der das Musikstudium noch am Klavier und ohne CD-Spieler stattfand ...
Die Erwartung wird (zum Glück) enttäuscht: Diese ausgezeichnete Klavierversion kehrt die Modernität dieser Stücke auf eindrucksvolle Weise heraus. Der bereits in guten Orchestereinspielungen ziemlich martialische “Mars” wird nun mit seinen bizarren Klangklumpen vollends zum Akkordexperiment; der fröhlich tanzende und hymnisch singende “Jupiter” erhält knackigen Drive - kurz: Nichts wird verwischt, der großartige Eindruck der Sätze liegt tatsächlich in der kompositorischen Substanz, nicht im Effekt.
Ein Blick auf ihre Geschichte bestätigt das: Holst hat seine “Planeten” nämlich ausdrücklich zunächst als vierhändige Klavierwerke geschrieben und in diesem Sinne auch mit den Mitteln der reichen Register des Klaviers instrumentiert, erst später hat er sich zur Orchesterbearbeitung entschlossen. Der zehnminütige Ballettausschnitt aus Holsts Oper “The Perfect Fool” klingt ein wenig wie eine frühe englische Mischung aus Orff und Strawinsky - ostinate Rhythmen begleiten ziemlich unaufregend archaische Wendungen.

Oliver Buslau, 30.04.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top