home

N° 1281
26.11. - 02.12.2022

nächste Aktualisierung
am 03.12.2022



Responsive image
György Kurtág, Antonín Dvořák

„Six moments musicaux“, „Officium breve“, Streichquintett Nr. 3 op. 97

Parker Quartet, Kim Kashkashian

ECM/Universal 002894855984
(63 Min., 11/2018)

33 Jahre alt war György Kurtág bereits, als er 1959 seinen offiziellen Werkkatalog mit einem Streichquartett einläutete. Und mit dieser kammermusikalischen Gesprächsform sollte er sich fortan regelmäßig beschäftigen. Wenngleich Kurtág dafür nicht die große Satzform wählte, sondern sich in bisweilen mikrokosmisch kleinen Klangwelten bewegte. In bester Tradition des von ihm bewunderten Anton Webern schrieb er etwa musikalische Miniaturen von radikal kurzer Spieldauer. Wie etwa in seinem „Officium breve“ op. 28 mit seinen 15 Piècen, die in ihrer oftmals extrem reduzierten Tonsprache bisweilen schon nach 20 Sekunden wieder im Nichts entschwinden. Mit diesem 1989 vollendeten Zyklus, den Kurtág dem ungarischen Webern-Experten Endre Szervánszky widmete, beschließt das amerikanische Parker Quartet nun sein jüngstes Album. Und wie bei den ebenfalls zu hörenden „Six moments musicaux” op. 44 von Kurtág spüren die vier Musiker packend und dabei seismografisch genau den musikalischen Wesen, Stelen und Gedanken des ungarischen Altmeisters nach. In ganz andere Sphären bricht man zwischendurch mit Dvořáks Streichquintett Nr. 3 op. 97 auf, für das man sich die Bratschistin Kim Kashkashian mit ins Team geholt hat. Und gemeinsam präsentiert man mit all den herrlichen Melos-Bögen und dem volksmusikantischen Elan nun einfach wunderbarste Herzensmusik.

Guido Fischer, 13.11.2021



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Beim Namen Galilei denkt man sofort an den genialen Mathematiker und Astronomen Galileo Galilei, der mit seiner exakten Messmethodik die modernen Naturwissenschaften maßgeblich mitbegründete. Doch zur Familie Galilei gehörten auch zwei bedeutende Musiker: Galileos Bruder Michelangelo Galilei und der gemeinsame Vater Vincenzo Galilei. Beide waren hervorragende Lautenisten, Vincenzo setzte sich auch intensiv mit den physikalisch-akustischen Grundlagen der Musikproduktion auseinander und […] mehr


Abo

Top