home

N° 1219
18. - 24.09.2021

nächste Aktualisierung
am 25.09.2021



Responsive image

Slowly, Slowly

Siril Malmedal Hauge

Jazzland/Edel 1079379JZL
(46 Min., 2 & 9/2020)

Die Zeiten des postmodernen Patchworks sind endgültig vorbei. Stil- und Genrevielfalt wird heutzutage nicht mehr mit deutlich markierten Abbruchkanten inszeniert, sondern als ein organisches Gemisch, das nicht nach der Herkunft fragt. „Slowly, Slowly“, das zweite Album der norwegischen Sängerin Siril Malmedal Hauge, ist ein gutes Beispiel für diese Hybridisierung. Ähnlich wie die Dramedys oder Mystery-Coming-of-Age-Geschichten der Serien-Streamingdienste lässt sich die Einspielung auf kein eindeutiges Erzählformat festlegen.
Man hört Anklänge von Bossa („Scent of Lilac“, „Purpose“), Americana („Featlerlight“, „Pearls“), Psychedelic-Rock („Magic Fruit“) oder Jazz-Standardware („When Will“) – aber nie in einer festgegossenen Form, wie man es von Hauges norwegischen Vorgängerinnen Silje Nergaard oder Torun Eriksen kennt, sondern stets fluide.
Dass die Songs der 1992 geborenen Sängerin und Gelegenheits-Flötistin bei aller charmanten Nahbarkeit so schwer auszurechnen sind, verdankt sich den Mitmusikern. Saxofonist Martin Myhre Olson sorgt mit seinen mal sorgsam konstruierten, mal hochemotionalen Soli regelmäßig für Formausbrüche, während Pianist Kjetil André Mulelid eine große klangliche Nähe zu Jazzland-Chef Bugge Wesseltoft offenbart.
Gitarrist Torgeir Standal, Bassist Martin Morland und Drummer Henrik Lødøen zeichnen wiederum dafür verantwortlich, dass sich die Kompositionen nicht zu sehr ins Ätherische auflösen. Denn das ist angesichts der mädchenhaft-gebirgsbachklaren Stimme der Bandleaderin und ihrer versponnen-naturnahen Lyrics durchaus eine Falle, in die Hauge allerdings zu treten vermeidet. Was wohl auch an der Beschäftigung mit Joni Mitchell liegt, mit der sich die Norwegerin zweifellos auseinandergesetzt haben dürfte. „Slowly, Slowly“ wird so zu einer Art von akustisch reichhaltigem Waldbad unter einem vielfarbig schillernden Blätterdach.

Josef Engels, 11.09.2021



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Im Mondschatten: Während Neil Armstrong und Buzz Aldrin den Mond erkundeten, verbrachte Michael Collins, der dritte Astronaut im Bunde, pro Umrundung je 46:38 Minuten allein im Funkschatten des Erdtrabanten. Exakt so lang dauert auch dieses Album des Jazzpianisten Michael Wollny, der Parallelen zieht zwischen jenen historischen Ereignissen aus dem Jahr 1969 und der Corona-Pandemie. Die Einsamkeit ist hier der Konnex. So nahm Wollny, als die Welt aus den Fugen geriet, in Pandemie-bedingter, […] mehr


Abo

Top