home

N° 1219
18. - 24.09.2021

nächste Aktualisierung
am 25.09.2021



Responsive image
Zacara da Teramo

Enigma Fortuna

La Fonte Musica, Michele Pasotti

Alpha/Note 1 ALP640
(240 Min., 7/2017–10/2018) 4 CDs

Wie vermittelt man dem Publikum mit Aufnahmen die Musik eines Komponisten namens Zacara da Teramo, der vor mehr als 600 Jahren gestorben ist und zudem aufgrund körperlicher Handicaps kein im äußerlichen Sinne spektakuläres Leben geführt hat: Von großen Reisen quer durch Europa kann nicht begleitend berichtet werden, nicht von erfolgreichen Aufenthalten an glanzvoll kulturaffinen Höfen verschiedener weltlicher und geistlicher Herrscher. Immerhin: Zacara stand um 1400, in der Zeit des Schismas, als Buchmaler und Sänger im Dienst mehrerer Päpste, und er hat als Komponist nicht nur einiger geistlicher, sondern auch weltlicher Werke unter anderem auch das Verrückte und Merkwürdige seines Zeitalters in Text und Musik verewigt – so etwa in einer dialogischen Passage in einem seiner weltlichen Stücke, in der er selbst imaginär mit Papst Johannes XXIII kommuniziert.
Aber zurück zur Ausgangsfrage: Wie vermittelt man Musik aus jener Zeit, die der heutigen Hörerschaft in jeder Hinsicht denkbar fern ist? Michele Pasotti hat es geschafft, indem er mit einem handverlesenen, erstklassig besetzten Ensemble gearbeitet hat – Namen wie Francesca Cassinari, Massimo Altieri, Teodoro Baù, Margret Köll zieren die vokal-instrumentale Besetzungsliste der Vier-CD-Box – und indem er selbst eine Menge komplexe Vorarbeit in puncto Einrichtung und Besetzung geleistet hat. Die Selbstverständlichkeit, mit der Zacaras vor allem im weltlichen Bereich teils rhythmisch hochkomplexe Musik hier Stück an Stück erklingt, ist entwaffnend. Die Intonationsreinheit der vielen Quint-Oktav-Klänge, die organisch-elegante Linienführung in den vielen vokalen Bicinien, die exakt dosierte klangliche Wucht vokal-instrumentaler Tutti-Effekte – all das nötigt dem Hörer Bewunderung und Begeisterung ab, von der ersten bis zur letzten Minute. Fanatismus im besten Sinne braucht ein so außergewöhnliches Engagement. Seit vielen Wochen schon eilt die Kunde von dieser besonderen Gesamtaufnahme durch die Alte-Musik-Szene – es hat sich definitiv gelohnt.

Michael Wersin, 11.09.2021



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Im Mondschatten: Während Neil Armstrong und Buzz Aldrin den Mond erkundeten, verbrachte Michael Collins, der dritte Astronaut im Bunde, pro Umrundung je 46:38 Minuten allein im Funkschatten des Erdtrabanten. Exakt so lang dauert auch dieses Album des Jazzpianisten Michael Wollny, der Parallelen zieht zwischen jenen historischen Ereignissen aus dem Jahr 1969 und der Corona-Pandemie. Die Einsamkeit ist hier der Konnex. So nahm Wollny, als die Welt aus den Fugen geriet, in Pandemie-bedingter, […] mehr


Abo

Top