home

N° 1291
04. - 10.02.2023

nächste Aktualisierung
am 11.02.2023



Responsive image
Dmitri Schostakowitsch

Sinfonien Nr. 1, 14 & 15, Kammersinfonie

Kristine Opolais, Alexander Tsymbalyuk, Boston Symphony Orchestra, Andris Nelsons

DG/Universal 002894860546
(157 Min., 2 & 11/2018, 4/2019, 1/2020) 2 CDs

Kaum zu glauben, dass Komponisten vom Kaliber eines Johannes Brahms sich jemals von irgendwelchen Vorbildern derart haben einschüchtern lassen, dass Gedanken an eine eigene Sinfonie sich zunächst verboten. Solche Selbstzweifel kannte Dmitri Schostakowitsch bereits im zarten Alter von 19 Jahren so gar nicht mehr. Im Gegenteil. Sein sinfonischer Erstling strotzt nur so vor Selbstbewusstsein und der Gewissheit, hier das wesentliche Fundament gelegt zu haben, auf dem er in den kommenden fast 50 Jahren nicht nur 14 weitere Sinfonien folgen lassen wird. Auch das solistisch auftrumpfende Klavier kündigt bereits die Klavierkonzerte an. Mit Schostakowitschs Nr. 1 eröffnet nun Andris Nelsons mit seinem Boston Symphony Orchestra den vierten Teil der geplanten Gesamteinspielung der Sinfonien Schostakowitschs. Und vom Junggenie spannt man anhand von Live-Aufnahmen den Bogen hin zu seinen beiden letzten Bekenntniswerken – sowie zur Kammersinfonie, die eine Bearbeitung des 8. Streichquartetts aus der Feder des Dirigenten und Schostakowitsch-Spezialisten Rudolf Barschai ist. Ein Musikerleben mit all seinen unbekümmerten und verzweifelten, übermütigen und nagenden Zügen also, das hier auf einer Doppel-CD ausgebreitet wird.
Im Vergleich zu den bisherigen drei Folgen, die Nelsons und das BSO als spannungsgeladenes wie hochsensibles Spitzenteam zeigten, verbindet die Konzertmitschnitte jetzt oftmals etwas zuviel Routine miteinander. Und auch wenn man sogleich den Orchestermotor mächtig hochfährt und die wildesten Kurven bravourös hinlegt, verblasst die Erste zu einer zweitklassigen Klangshow. Darauf folgt die 15. Sinfonie mit ihren grellen Collagetechniken und schalen Signalen aus dem Menschenuntergrund. Alles ist perfekt inszeniert und detailreich ausmusiziert – nur ein Herz hört man nicht ächzen und pulsieren. Das wird mit der zweiten CD schon etwas anders. Mit Sopranistin Kristine Opolais und dem (schaurig schönen) Bass Alexander Tsymbalyuk in den Solo-Partien wird aus der „Todessinfonie“ Nr. 14 ein dauerdämonisches Mahnmal. Und die Kammersinfonie lebt von einer gespenstischen Ruhe – die doch nach dem rettenden Himmel zu schreien scheint.

Guido Fischer, 24.07.2021



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Das Calidore String Quartet wurde 2010 an der Colburn School in Los Angeles gegründet und gehört zu den führenden amerikanischen Streichquartetten. Das mittlerweile in New York City ansässige Ensemble wurde mehrfach ausgezeichnet: So gewann es 2012 den dritten Preis beim ARD-Wettbewerb in München, und 2016 erhielt das Quartett den Hauptpreis beim ersten M-Prize-Wettbewerb, der mit 100.000 US-Dollar die weltweit größte Auszeichnung für Kammermusik darstellt. Das Calidore String Quartet […] mehr


Abo

Top