Responsive image

Wind From The South

Claudia Acuña

Verve/Universal Jazz 543 521-2
(56 Min., 11/1999) 1 CD

Es gibt im weiblichen Vokal-Jazz tatsächlich noch Neues zu entdecken. Man darf Verve zu diesem Debüt-Album von Claudia Acuña gratulieren. Mit zäher Ausdauer hat sich diese Sängerin in ihrer chilenischen Heimat das Rüstzeug in unzähligen Jam Sessions angeeignet, bevor sie 1995 nach New York ging, um dort den beschwerlichen Weg nochmals von Anfang an zu gehen. Die Anerkennung blieb nicht aus, denn sie konzentriert sich darauf, einfach die Melodie und den Text mit einem ehrlichen Feeling von innen her zu interpretieren.
Auf dieser CD tut sie dies mit einer ausgezeichneten Band um den Pianisten Jason Lindner und den Posaunisten Avi Leibovich; als Gäste sind noch der Saxofonist David Sanchez und der Trompeter Diego Urcola zu hören. Die abwechslungsreichen Arrangements hat Claudia Acuña zusammen mit der Band entwickelt; Instrumental- und Vokalbeiträge ergänzen sich trefflich. Das Programm besteht aus Standards des American und des Latin Jazz. Die Musik durchweht eine Brise jenes Feelings, das einst Gato Barbieri in den Jazz gebracht hat. Dies ist ein schönes Versprechen für die Zukunft, bei dem der Beitrag des Bassisten Avishai Cohen nicht unerwähnt bleiben darf.

Thomas Fitterling, 15.06.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Beutezüge im Barock: Manche Solisten haben das Pech, dass die größten Komponisten gerade für ihr Instrument kein Konzert geschrieben haben. Keine Trompete bei Mozart, keine Flöte bei Bach und überhaupt keine Konzerte von Schubert. Und obwohl Antonio Vivaldi dank seiner versatilen Schülerinnen in der Pietà für fast jedes erdenkliche Instrument und jede Kombination Concerti in Fülle entworfen hat – allein 39 für’s Fagott, nur seine eigene Violine hat mehr bekommen – gibt es […] mehr »


Top