Responsive image

Feelin' Dunk

Peter Autschbach

Acoustic Music Records/Zomba 319.1266.2
(48 Min., 5/2002) 1 CD

Das "Projekt", welches der Joe-Pass-Schüler und Gitarren-Pädagoge Peter Autschbach hier vorstellt, ist keine feste Besetzung, obwohl der Perkussionist Martin Hesselbach und der Schlagzeuger Mario Brüninghaus auf den meisten Titeln mitwirken. Brüninghaus war bereits eine Zierde auf Autschbachs Album "Chasing The Beat" (BMG, 1998), das noch wesentlich rock- und fusionlastiger ausfiel.
Besondere Aufmerksamkeit beansprucht diese mitreißend jazzende, ins Ohr und in die Füße gehende Einspielung durch Barbara Dennerlein, die die Tasten und Register ihrer Hammondorgel mit einer Selbstverständlichkeit bedient, welche auch nach zwanzig Jahren noch immer staunen macht. Doch anders als auf den Alben unter ihrem eigenen Namen spielt sie hier keinen Fußbass, sonst ihr Markenzeichen (zwei E-Bassisten wechseln sich ab). Durch diese Entlastung von harmonisch-vorwärtstreibenden Aufgaben wirkt ihr manuelles Spiel noch eine Spur konzentrierter und melodisch zwingender als etwa auf ihrem Duo-Album "Love Letters".
Peter Autschbach hat seine sieben neuen, stilistisch wandelbaren Stücke bereits im Hinblick auf diese Zusammenarbeit komponiert, um Anpassungsschwierigkeiten von vornherein auszuräumen. Seit Jimmy Smith und Wes Montgomery als "The Dynamic Duo" firmierten, habe ich kein so quicklebendiges Orgel-Gitarren-Gespann gehört.

Mátyás Kiss, 28.11.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es liegt etwas Flirrendes, Sommerliches, ungemein Modernes in der französischen Musik zwischen 1900 und dem Erstem Weltkrieg, ein Aufbruch, der erst recht vollzogen werden konnte, als sich ein paar Komponisten gegen die Übermacht der Tonsprache Richard Wagners zu stemmen begannen. Doch was könnte man einer so perfekt ausgearbeiteten, fließenden Romantik entgegenstellen? Diese Frage führte Claude Debussy und Maurice Ravel dazu, sich im spielerischen Umgang mit der Vergangenheit neue […] mehr »


Top