Responsive image
Felix Mendelssohn Bartholdy

Ein Sommernachtstraum

Orchester des 18. Jahrhunderts u.a., Frans Brüggen

The Grand Tour/Glossa/Note 1 GCD 902 101
(45 Min., 6/1997) 1 CD

Felix Mendelssohns zauberhafte "Sommernachtstraum"-Schaupielmusik war in den letzten Jahren ein beliebtes Thema für ehrgeizige Historisten: Leitfiguren der Szene wie Charles Mackerras, Nikolaus Harnoncourt und zuletzt Philippe Herreweghe hatten eine recht starke Gegenposition zu den "Konventionalisten" aufbauen können. Jetzt hat auch der Holländer Frans Brüggen mit einer eigenen, den filigranen Zauberton seiner Vorgänger wunderbar weiterspinnenden Version nachgezogen, und er hat für diesen künstlerischen Herzenswunsch sogar ein eigenes Label gegründet ("The Grand Tour").
Warum sein bisheriges Label Philips sich ausgerechnet bei diesem populären Thema zierte, bleibt sein Geheimnis, denn Brüggen kann hier neben hohem musikalischem Niveau auch die philologisch korrekte Komplettversion der Schauspielmusik anbieten. Und er weiß um die Zerbrechlichkeit der Mendelssohnschen Zaubermusik, scheut daher jeden vordergründigen Effekt, setzt auf sensible Feinmechanik, auf Diskretion und Behutsamkeit. Brüggen reanimiert instinktsicher die verlorene Aura und sanfte Magie dieses frühromantischen Märchenspuks, als sei das Ganze wirklich nur der flüchtige Traum einer verzauberten Mittsommernacht.

Attila Csampai, 28.02.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Reisebeschränkt: Wer würde jetzt nicht gerne dem Alltagseinerlei entfliehen, etwa unter die Sonne Italiens? Auch der junge Johann Sebastian Bach muss sich für seine Sehnsucht nach Italien aufs virtuelle Gastspiel bescheiden, denn über die Alpen schafft er es zu Lebzeiten nie. Wobei er dabei auch weniger an Strände, Tempel und Sprizz gedacht hat, als an die aufregenden musikalischen Impulse, die von der jungen Konzertform ausgingen. Virtuoser Biss, leidenschaftlicher Überschwang, Balance […] mehr »


Top