home

N° 1260
02. - 08.07.2022

nächste Aktualisierung
am 09.07.2022



Responsive image
Jules Massenet, Charles Gounod, Gaetano Donizetti

Französische Arien

Petr Nekoranec, Tschechische Philharmonie, Christopher Franklin

Supraphon/Note 1 SU4260
(56 Min., 8/2019)

Erfreulich: eine erstaunlich stilsicher und idiomatisch überraschend gut gemeisterte CD mit französischen Opernarien – aus Tschechien! Noch dazu mit der üppig klingenden Tschechischen Philharmonie unter dem versatilen Christopher Franklin. Das schon mal ist eine Seltenheit. Und die schmale, aber angenehme Stimme des 28-jährigen Petr Nekoranec nimmt auch sofort mit ihrem hellen, sonnigen Klang, mit einer fein lasierten Farbpalette ein. Er studierte in Pardubice, war Mitglied im Lindemann Young Artist Program an der Metropolitan Opera in New York. Und ab 2014 verbrachte er drei Jahre im Studio der Bayerischen Staatsoper, sang dort auch Benjamin Brittens „Albert Herring“. 2017 gewann er den ersten Preis beim Francesco-Viñas-Wettbewerb in Barcelona. Seit Sommer 2018 ist Petr Nekoranec Ensemblemitglied der Staatsoper Stuttgart und besetzt hier vor allem die lyrisch-verzierten italienischen Partien. Dieses Album ist aber jetzt mehr als eine Talentprobe und greift schon ziemlich hoch nach den Ariensternen. Schwerstes von Massenet und Gounod ist dabei, ideal passt augenblicklich der Bizet-Nadir, der Iopas mit seiner Ceres-Arie aus Berliozʼ „Les Troyens“, der Paris aus Offenbachs „La belle Hélène“. Aber auch in Werther, Faust und Roméo wird er sich noch souveräner hineinarbeiten, da hat er Zeit. Wenn er sich die leichte Höhe erhält und nicht zu sehr drückt. Denn gerade Donizettis hier französisch gesungene erste Tonio-Arie aus der „Regimentstochter“ (die selbst Juan Diego Flórez für anspruchsvoller hält als die mit neun hohen Cs gespickte „Ah! Mes Amis“) reißt Nekoranec zu sehr auf, die Höhen klingen gefährlich offen. Ansonsten könnte da gerade dem sieben Jahre älteren Benjamin Bernheim durchaus ein Konkurrent erwachsen …

Matthias Siehler, 20.06.2020



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Traditions-Linien: Mit seiner „Lachrimae“-Pavane habe John Dowland nicht nur ein exzellentes Musikstück für Laute komponiert, sondern einen sinnierenden, wehmütigen und nachhorchenden Ton angeschlagen, der für mehrere Jahrhunderte im Lautenrepertoire den Stil vorgegeben hat, ist sich der baskische Lautenist Enrique Solinís sicher. So nennt er sein neues Album „Ars Lachrimae“, hat aber nicht Dowland eingespielt, sondern den Blick auf seine Nachfolger gelegt. Zwei Suiten von Johann […] mehr


Abo

Top