Responsive image
Georg Friedrich Händel, Christoph Willibald Gluck

„Care pupille“ (Arien)

Samuel Mariño, Händelfestspielorchester Halle, Michael Hofstetter

Orfeo/Naxos C998201
(72 Min., 10/2019)

Und schon wieder ein neuer Countertenor. Aber diesmal eine Seltenheit, denn der Venezolaner Samuel Mariño, der sich mit Zitronenkuchenbacken das Studium in Europa verdiente, singt, dank ausgebliebenem Stimmbruch, in der Sopranlage. Und das so vehement wie virtuos. Erstmals war das begeisternd bei den Händelfestspielen Halle 2018 zu erleben, wo der damals 24-Jährige als Königssohn Alessandro in „Berenice, Regina d’Egitto“ so sympathisch wie charmant in seinem Bühnendebüt das staunende Publikum im Sturm nahm. Szenische Souveränität und lustvoll-lockere Gesangshaltung zeichnen jetzt auch Mariños erste Solo-CD aus. Und wieder spielt frisch und flexibel das Händelfestspielorchester Halle unter der barockbewährten Leitung von Michael Hofstetter. Samuel Mariño geht keiner Schwierigkeit aus dem Weg, er hat so virtuose wie emotional fordernde, dabei höchst abwechslungsreiche Arien aus Opern von Georg Friedrich Händel sowie Christoph Willibald Gluck gewählt. Der Titel „Care Pupille“ stammt von einer Arie aus Glucks „Il Tigrane“ – eine von drei CD-Weltpremieren bei 13 Nummern; also ist die CD auch repertoirerelevant. Besonders verzwickt, dabei schön sind die beiden Arien aus Glucks Frühwerk „Antigono“: Hier singt Mariño auch die Frauenrolle der Berenice, die seine schmeichelnd-strahlende Stimme mit ihrem durchaus individuell hellen Timbre anstrengungslos in höchste Höhen treibt. Selten zu hören ist zudem Musik aus Glucks „La Sofonisba“ und „La Corona“, auch Händel ist in Ausschnitten aus „Arminio“, „Atalanta“ und natürlich „Berenice“ mit raren Werken vertreten. Hoffentlich im Herbst kann man Samuel Mariño in der nachgeholten Hallenser Händel-Festspielpremiere des „Teseo“ in der Titelrolle erleben.

Matthias Siehler, 13.06.2020



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Eine Reise zu zweit, a Journey for Two, haben sich Vashti Hunter und Jonian Ilias Kadesha dem Titel ihres ersten Duo-Albums nach vorgenommen. Doch wo soll sie hingehen? Als diskografisches Reiseziel erwählte das Musikerpaar die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts, genauer die Musik von Iannis Xenakis, Zoltan Kodaly, Arthur Honegger und Nikos Skalkottas. Das Zusammenhalt stiftende Element dieser durchaus in die Repertoireperipherie führenden Zusammenstellung liegt in den volksmusikalischen […] mehr »


Top