home

N° 1219
18. - 24.09.2021

nächste Aktualisierung
am 25.09.2021



Responsive image
Anton Webern, Alexander von Zemlinsky, Arnold Schönberg

The Mathilde Album

Quatuor Arod, Elsa Dreisig

Erato/Warner 9029542552
(80 Min., 4/2019)

Mathilde Schönberg, geborene Zemlinsky, gibt diesem Album den Namen: Sie war Arnold Schönbergs erste Frau und gerät hier programmatisch in die Rolle einer Muse – das war sie sicher nicht in dem Sinne, wie man sich das für diese Epoche vorstellt: Ihr eher behäbiges Aussehen ist fotografisch und auch im Gemälde dokumentiert, sie führte sicher nicht das Leben einer „femme fatale“ vom Schlage Alma Schindler-Mahler-Gropius-Werfels … Und dennoch: Ein Ausrutscher in ihrem Privatleben hat durchaus für Erschütterungen gesorgt. Ihre Affäre mit dem zum Schönberg-Kreis gehörenden Maler Richard Gerstl flog in der Sommerfrische des Jahres 1908 auf, Gerstl erhängte sich später unter grausigen Umständen in seinem Atelier. Im selben Sommer komponierte Schönberg an seinem zweiten Streichquartett, innerhalb dessen er – vereinfacht gesprochen – die Grenze zur Atonalität überschreitet. Man griffe definitiv zu kurz, wollte man diesen Schritt allzu eng auf Schönbergs private Probleme beziehen. Und dennoch ist die Wahl des Liedes „O, du lieber Augustin, alles ist hin …“ als musikalisches Signal für die Grenzüberschreitung sicherlich eine mehrschichtig deutbare Maßnahme.
Wie auch immer: Das Quatuor Arod interpretiert dieses eindrucksvolle Streichquartett, das im Zentrum des Programms steht, auf wirklich mitreißende Weise. Anteil daran hat im Besonderen die Sopranistin Elsa Dreisig, die den Vokalpart der letzten beiden Sätze des Quartetts – auch dies eine Grenzüberschreitung in Schönbergs Werkkonzeption – unter vollem Einsatz ihrer opulenten stimmlichen Mittel deutlich textnäher und fesselnder als viele ihrer Vorgängerinnen in dieser Partie verwirklicht. Ein absolut hörenswertes Album also schon wegen dieses zentralen Werks. Anton Weberns „Langsamer Satz“ und Alexander von Zemlinskys Streichquartett Nr. 2 op. 15, beides eher selten zu hörende Werke und hier inhaltlich auch mit Mathilde in Verbindung gebracht, sind weitere Gründe, dieser mit 80 Minuten Musik sehr gut gefüllten CD seine Aufmerksamkeit zu widmen.

Michael Wersin, 05.10.2019



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Im Mondschatten: Während Neil Armstrong und Buzz Aldrin den Mond erkundeten, verbrachte Michael Collins, der dritte Astronaut im Bunde, pro Umrundung je 46:38 Minuten allein im Funkschatten des Erdtrabanten. Exakt so lang dauert auch dieses Album des Jazzpianisten Michael Wollny, der Parallelen zieht zwischen jenen historischen Ereignissen aus dem Jahr 1969 und der Corona-Pandemie. Die Einsamkeit ist hier der Konnex. So nahm Wollny, als die Welt aus den Fugen geriet, in Pandemie-bedingter, […] mehr


Abo

Top