home

N° 1273
01. - 07.10.2022

nächste Aktualisierung
am 08.10.2022



Responsive image
Felix Mendelssohn Bartholdy, Fanny Mendelssohn

Kammermusik mit Violoncello

Johannes Moser, Alasdair Beatson

Pentatone/Naxos PTC5186781
(76 Min., 12/2018) SACD

Natürlich dominiert wieder Felix. Das wird auch immer so sein, aber zumindest bekommt hier auch seine Schwester Fanny ein Stück vom CD-Kuchen ab. Johannes Moser auf seinem Guarneri-Cello von 1694 und sein Tastenpartner Alastair Beatson auf einem frühen Érard-Hammerklavier von 1837 nehmen uns mit auf eine historisch angenäherte Klangreise zu einem Salonmusikabend um 1829 im längst verschwundenen Berliner Hause der Mendelssohn Bartholdys in der Leipziger Straße, wo diese Werke der beiden Geschwister mit Hilfe des Cello spielenden Bruders Paul durchaus hätten ertönen können. Der schwebend klapprige Klang des alten Pianos zwingt den Cellisten nie zum Forcieren, und so sind die beiden Felix-Mendelssohn-Sonaten schön ausbalanciertes Teamwork geworden – vor allem die zweite mit ihrem religiös-feierlichen Bodensatz. Warm, bisweilen auch harsch geht Johannes Moser solches an, mit rundem Ton und schmelzig singendem Legato. Zwischen dieses Sandwich wurden – längst nicht nur als Sättigungsbeilage – Fanny Mendelssohn-Hensels Fantasie in G-Dur und das Capriccio As-Dur zwischengepackt: gehaltvolle, harmonisch reizvolle Stücke, die von dem ewig unterdrückten, auch vom Bruder nicht zugelassenen Talent der Schwester künden. Von dem finden sich zudem noch drei weitere kleine Werke, die farbenreich oszillierenden „Variations concertantes“, das sanftmütige Lied ohne Worte op. 109 (sein einziges für ein Instrumentenduo) und ein melancholisch zartes Albumblatt. Ja, hier träumt man sich sofort in einen kunstsinnigen privaten Berliner Konzertsaal, so intensiv sprühend, quellfrisch klar und souverän dramaturgisch disponiert ist diese feinsinnige Werkauswahl.

Matthias Siehler, 21.09.2019



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Für sein aktuelles Album hat der Trompeter Matthias Höfs ein Werk ausgegraben, das als das einzige ernstzunehmende romantische Trompetenkonzert des 19. Jahrhunderts gilt. Es stammt aus der Feder des deutsch-russischen Komponisten Oscar Böhme. Der 1870 bei Dresden geborene Komponist studierte in Deutschland und Ungarn und emigrierte anschließend nach Russland und nahm die russische Staatsangehörigkeit an. Trotz seiner Bemühungen um eine perfekte Integration in die russische Gesellschaft […] mehr


Abo

Top