Responsive image
Johann Sebastian Bach, Max Reger

Transcriptions For Piano Duet

PianoDuo Takashi Lehmann

Audite/Note 1 ADT23445
(127 Min., 3/2016 & 1/2019) 2 CDs

Es ist ein riesiger Spaß, diese Bearbeitungen zu spielen, und auch beim Zuhören machen sie Freude: Bachs sechs „Brandenburgische Konzerte“ in Max Regers Version für Klavier vierhändig und seine entsprechenden Bearbeitungen Bachscher Orgelwerke sind einerseits sicher Relikt aus einer Zeit, als man im musikalischen Bildungsbürgertum noch Konzerterlebnisse im heimischen Salon revuepassieren ließ und sich mangels Verfügbarkeit von Tonträgern ohnehin noch häufiger selbst musizierend den Höhepunkten des klassischen Repertoires widmete. Andererseits zeugen sie von Max Regers unermüdlichem Fleiß, von seinem Einfühlungsvermögen ins strukturelle Innenleben und in das klangliche Potential komplexer Bachscher Partituren und von seiner genialen Tasten-Affinität. Norie Takashi und Björn Lehmann haben Regers Bearbeitungen sorgfältig, ja akribisch erarbeitet und geben sie mit der nötigen konzertanten Spielfreude, aber gleichzeitig mit großer Ruhe wieder. Vordergründiges virtuoses Gehabe ist ihre Sache nicht, vielmehr vollziehen sie mit ihrem differenzierten und transparenten Spiel den Weg vom Original zur Bearbeitung nach, indem sie hörbar werden lassen, zu welch großartigen Lösungen Reger beim Übertragen des vielschichtigen Orchestersatzes auf die Tastatur immer wieder gelangt ist. Takashi und Lehmann machen durch die wohltuende Pathos-Freiheit der Wiedergabe auch deutlich, dass Regers Bearbeitungen – anders als etwa diejenigen von Busoni – den Originalen keinerlei spätromantischen Klangschwulst beimengen, sondern erfreulich nahe bei Bach bleiben. Fazit: sowohl in puncto Repertoire als auch hinsichtlich der Ausführung ein erfreuliches Projekt.

Michael Wersin, 14.09.2019



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Seine fröhlichen Werktitel wie „Rheinische Sinfonie“ oder „Frühlingssinfonie“ lassen einen bei Robert Schumann manchmal denken, er sei eine unbeschwerte Frohnatur gewesen. Dabei hat wohl kaum ein anderer Komponist so mit sich und dem Leben gehadert und zugleich sich selbst immer wieder so grandios aus den Tiefen der Depression in die Höhenflüge der Musik gerettet wie Schumann. Seine zweite Sinfonie entstand in einer Zeit, in der sich der Komponist von einer schweren Lebens- und […] mehr »


Top