home

N° 1281
26.11. - 02.12.2022

nächste Aktualisierung
am 03.12.2022



Responsive image
Ludwig van Beethoven, Sergei Rachmaninow

Klaviersonaten Nr. 22 & 24; Klaviersonate Nr. 2 op. 36

Ivo Pogorelich

Sony 19075956602
(64 Min., 9/2016 & 2018)

Der 1980 dank seines ersten großen Fans Martha Argerich auf Anhieb zum neuen Klavierstar aufgestiegene Ivo Pogorelich hat sich viel Zeit für sein neuestes Studio-Album gelassen. Immerhin sind 20 Jahre seit seiner letzten CD-Einspielung vergangen. Für sein Comeback hat der Kroate Sonaten von Beethoven und Rachmaninow (Nr. 2 op. 36) ausgesucht. Was auf den ersten Blick ganz nach reinstem Mainstream anmutet. Aber statt auf Beethovens Gassenhauer wie die „Waldstein“- oder die „Appassionata“-Sonate zu setzen, hat sich Pogorelich für zwei zweisätzige, im Konzertbetrieb eher stiefmütterlich behandelte Opera entschieden. Es sind die 1804 bzw. 1809 entstandenen Sonaten Nr. 22 & 24. Und gleich bei der F-Dur-Sonate verschlägt es einem die Sprache, wie Pogorelich die einladende gemütliche Einleitung zum Sprungbrett in eine Welt nimmt, die bereits die fantastischen Züge Robert Schumanns ankündigt. Das nachfolgende Allegretto verwandelt sich dann unter Pogorelichs bravourös zupackender Gangart in ein Perpetuum mobile und in eine Vorahnung von Schumanns Toccata.
Einer ähnlichen Rehabilitation unterzieht Pogorelich auch die 24. Sonate, lässt er im Eröffnungssatz bereits den späten „metaphysischen“ Beethoven erahnen. Einzig im anschließenden Allegro vivace ist Pogorelich etwas zu manieriert unterwegs, wenn er die Motorik ständig mit überpointierten Kontrasten und Effekten untergräbt. Trotzdem sind diese beiden Sonaten bei ihm das pure Gegenteil von Konventionalität und Konfektioniertem. Bei Rachmaninows 2. Klaviersonate setzt Pogorelich dann sogleich ohne falsches Pathos auf die Gesanglichkeit einer Musik, die mit harmonischen Verunsicherungen und den daraus schillernden Valeurs plötzlich in neuem skrjabinhaftem Licht erscheint. Pogorelich kann es eben immer noch.

Guido Fischer, 24.08.2019



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Beim Namen Galilei denkt man sofort an den genialen Mathematiker und Astronomen Galileo Galilei, der mit seiner exakten Messmethodik die modernen Naturwissenschaften maßgeblich mitbegründete. Doch zur Familie Galilei gehörten auch zwei bedeutende Musiker: Galileos Bruder Michelangelo Galilei und der gemeinsame Vater Vincenzo Galilei. Beide waren hervorragende Lautenisten, Vincenzo setzte sich auch intensiv mit den physikalisch-akustischen Grundlagen der Musikproduktion auseinander und […] mehr


Abo

Top