Responsive image
Camille Saint-Saëns, Charles Bordes, Hector Berlioz, Gabriel Pierné u.a.

„Si j’aimé“ (Lieder)

Sandrine Piau, Le Concert de la Loge, Julien Chauvin

Alpha/Note 1 ALP445
(59 Min., 3/2018)

Hector Berlioz‘ „Nuits d’été“ sind nur die Spitze des Eisbergs: Mit ihnen, von Berlioz zwischen 1843 und 1856 auf Basis der ursprünglichen Klavierversion instrumentiert, beginnt in Frankreich ein ausgesprochen reiches Repertoire an Orchesterliedern. Erlesenheit der Texte zumeist erstklassiger Autoren und Eleganz der Melodieführung treffen in diesem Genre auf das faszinierende Spektrum orchestraler Farben, mit dem Komponisten in der Regel aufs Trefflichste umzugehen verstanden.
Das vorliegende Rezital bietet einen bunten Strauss solcher Orchesterlieder von bekannten und weniger bekannten Komponisten. Kaum etwas davon ist bei uns populär, kaum etwas selbst in speziellen Publikumskreisen bekannt. Sandrine Piau setzt mit dieser wahrhaft erhebenden Produktion ihr Engagement für das französische Lied fort, und sie tut dies mit frischer stimmlicher Kraft und Flexibilität: In der Vergangenheit war gelegentlich ihr etwas ausuferndes Vibrato zu beklagen, auf dieser CD ist das überhaupt kein Thema. Sorgsam und sensibel begleitet vom Concert de la Loge unter Julien Chauvin gibt sie, offenbar versehen mit der Regenerationsfähigkeit des legendären Phönix, einmal wieder ihr Allerbestes.

Michael Wersin, 06.07.2019



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es generierte durchaus Schlagzeilen, als der Musikwissenschaftler Timo Juoko Herrmann vor gut vier Jahren eine bisher unentdeckte, womöglich gemeinschaftlich entstandene Komposition von Wolfgang Amadeus Mozart, Antonio Salieri und einem gewissen Cornetti im Prager Nationalmuseum wiederentdeckte – es handelte sich um die Kantate zur Genesung der Sängerin Nancy Storace „Per la ricuperata salute di Ofelia“ KV 477a auf ein Libretto von Lorenzo da Ponte. Dass sie ausgerechnet Timo Juoko […] mehr »


Top