Komplex ist die Geschichte des letzten von über 70 Musiktheaterwerken Gaetano Donizettis, das bis 2018 unbekannt geblieben ist – weil es schlicht nicht mehr vorhanden war. Acht Jahre hat eine britische Musikwissenschaftlerin gebraucht, um „L’ange de Nisida“ zu rekonstruieren, die erste originale Oper, die der Italiener 1839 für das formal ausdifferenzierte Pariser Musikleben komponierte. Da das Theater Pleite ging, fand die Uraufführung nicht statt.
Donizetti ließ aber nur höchst selten etwas verkommen: Die auf der Insel Nisida bei Neapel spielende Opera semiseria mit einer komischen Bassrolle und einem hohen Sopran wurde die inhaltlich ähnliche, nach Spanien verlegte Grand Opéra für Mezzo „La favorite“. Aufschlussreich ist hier einmal mehr der Einblick in die wie Copy & Paste funktionierende, hektische, aber effektive Kompositionsweise der Zeit. Man musste, je nach Operntyp, Formmodelle erfüllen. Ein Könner aber variierte und veränderte diese, verdichtete sie außerdem mit unverwechselbaren Melodien.
Gesungen wird hochsolide, an der Spitze das nicht zueinander kommende Liebespaar, dargestellt von der etwas schartigen Joyce El-Khoury und dem zunächst flach klingenden, sich aber zu steigern wissenden David Junghoon Kim. Vito Priante gibt mit baritonaler Beweglichkeit den für die komischen Momente sorgenden Berater Don Gusman, und Laurent Naouri ist bewährt bassschlank der König Ferdinand. Jetzt harrt der „Engel von Nisida“ nur noch seiner szenischen Weltpremiere – und die soll diesen Herbst beim Donizetti-Festival in Bergamo erfolgen.

Matthias Siehler, 25.05.2019



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top