home

N° 1223
16. - 22.10.2021

nächste Aktualisierung
am 23.10.2021



Responsive image

Trust In The Lifeforce Of The Deep Mystery

The Comet Is Coming

Impulse!/Universal 7737755
(46 Min., 2 & 8/2017)

Bei der Reaktivierung der legendären Plattenfirma Impulse! setzt man sehr große Stücke auf Shabaka Hutchings. Mit gleich drei unterschiedlichen Bands spielt der 1984 in London geborene und auf Barbados aufgewachsene Saxofonist nun Alben für das Label von John Coltrane, Charles Mingus oder Pharoah Sanders ein.
Letztes Jahr kam die viel beachtete Aufnahme „Your Queen Is A Reptile“ seiner postmodernen Blaskapelle Sons of Kemet heraus, eine Aufnahme seiner südafrikanisch inspirierten Formation Shabaka and The Ancestors ist in der Mache. Mit „Trust In The Lifeforce Of The Deep Mystery“ erscheint jetzt aber erst mal die Platte von Hutchings Power-Trio The Comet Is Coming, in dem der Keyboarder Dan Leavers alias Danalogue fiese Synth-Attacken reitet und der Schlagzeuger Max Hallett alias Betamax brachiale Beats produziert.
Shabaka Hutchings, der hier als King Shabaka firmiert, webt seine Bläserstimmen originell in die in Richtung Sun Ra, Ska, HipHop oder psychedelischem Techno-Rock wabernden sonischen Hintergründe ein. Sicher, der Mann kann auf dem Tenor jubilieren wie Coltrane (etwa im Albumabschluss „The Universe Wakes Up“) oder der Bassklarinette funky Tieftönendes entlocken wie einst Bennie Maupin bei Herbie Hancock.
Aber in erster Linie fungiert King Shabaka in der dichten Entgrenzungsmusik seines Trios als Sänger auf dem Instrument. Nicht selten klingen seine stakkatohaften und sich insistierend wiederholenden Saxofonäußerungen wie die heiseren Toastings eines erleuchteten Reggae-Schamanen. Man hängt ihm an den Lippen wie auch der Gastvokalistin Kate Tempest, die im brutalistischen „Blood Of The Past“ über das entfremdete Leben in der Gegenwart sinniert.
Und dieses wütende Bohren im Hier und Jetzt ist es auch, was The Comet Is Coming von dem Retro-Spacejazz eines Kamasi Washington unterscheidet. The Brexit is coming (oder auch nicht), vielleicht liegt's daran.

Josef Engels, 06.04.2019



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Der Beginn ist bekanntlich eine sehr delikate Phase. Womit also fängt man an, als junges Klaviertrio, die ersten Schritte machend auf dem diskografischen Karriereweg? Das Silver Trio hat für sein Album-Debüt Beethoven, Rachmaninow und Bernstein ausgewählt. Eine durchaus merkwürdige Kombination, nicht weil man Musik verschiedener Epochen nicht auf einer CD vereinen dürfe – ganz im Gegenteil, so machen es viele Ensembles teils mit großem Erfolg. Da einem aber irgendwie keine Verbindung […] mehr


Abo

Top