Responsive image
Bernd Alois Zimmermann

Violinkonzert, „Photoptosis“, Vokalsinfonie „Die Soldaten“

Leila Josefowicz, Anu Komsi, Hilary Summers, Finnisches Radio-Sinfonie-Orchester, Hannu Lintu u.a.

Ondine/Naxos ODE 1325-2
(74 Min., 6/2016, 5 & 9/2018)

Im letzten Jahr feierte nur ein kleiner Teil der musikalischen Öffentlichkeit den 100. Geburtstag von Bernd Alois Zimmermann – wie es eben so üblich ist, bei solchen schwergewichtigen Persönlichkeiten der Neuen Musik. Dabei gehörte der 1970 verstorbene Rheinländer nicht zu einer festen, musikideologisch um sich drehenden Clique. Zimmermann erwies sich bereits in den Anfängen seiner oftmals von heftigem Gegenwind geprägten Komponistenkarriere als ein den musikalisch unterschiedlichsten Ausdrucksformen offener Geist und Pionier. Der frühe Einfluss des Jazz etwa lässt sich in dem 1950 uraufgeführten, klassisch dreisätzigen Violinkonzert genauso ausmachen wie in seiner visionären Multi-Media-Oper „Die Soldaten“, 1965 in Köln uraufgeführt. Und sein Orchesterwerk „Photoptosis“ aus dem Jahr 1968 entpuppt sich als eine riesige, oftmals heftig wankende Klangskulptur, in die musikalische Erinnerungsfetzen von Bach und Beethoven eingebrannt sind. Das Collageartige und Pluralistische dieser drei epochalen Werke Zimmermanns hat aber so gar nichts mit postmoderner Leichtgewichtigkeit zu tun. Alle sind sie im Grunde Ausdruck taumelnder Existenzen. Und genau dieser immer auch mitschwingende Ton des Gehetztseins, des Balancierens am Abgrund zieht sich jetzt wie ein roter Faden durch diese packende – weil bisweilen das Schonungslose völlig ausreizende – Zimmermann-CD. Zusammen mit Hannu Lintu und dem Finnischen Radio-Sinfonie-Orchester verwandelt Geigerin Leila Josefowicz mit auch bärbeißigem Zugriff das Violinkonzert in einen brodelnden Sound-Kessel. „Photoptosis“ wird zum Orchesterschocker. Und die erst 1975 uraufgeführte Vokalsinfonie, für die Zimmermann sechs Sätze aus „Die Soldaten“ ausgewählt hatte, schlägt einem – auch dank solcher Vokalisten wie der Ausnahme-Altistin Hilary Summers – mit voller Wucht entgegen und gräbt sich über die Gehörgänge direkt ins Nervensystem ein.

Guido Fischer, 16.03.2019



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es generierte durchaus Schlagzeilen, als der Musikwissenschaftler Timo Juoko Herrmann vor gut vier Jahren eine bisher unentdeckte, womöglich gemeinschaftlich entstandene Komposition von Wolfgang Amadeus Mozart, Antonio Salieri und einem gewissen Cornetti im Prager Nationalmuseum wiederentdeckte – es handelte sich um die Kantate zur Genesung der Sängerin Nancy Storace „Per la ricuperata salute di Ofelia“ KV 477a auf ein Libretto von Lorenzo da Ponte. Dass sie ausgerechnet Timo Juoko […] mehr »


Top