Responsive image
Georg Friedrich Händel

Feuerwerksmusik (Originalfassung von 1749) u.a.

The English Concert, Trevor Pinnock

Archiv Produktion/Universal 453 451-2

Als Georg Friedrich Händel den Auftrag bekam, zu den Feierlichkeiten des Aachener Friedens eine entsprechende Musik zu komponieren, stellte der englische König von Anfang an klar, dass er “keine Fiedeln” dabei haben wollte, sprich: nur Bläser. Händel musste sich fügen, ließ aber sein Werk - heute als “Feuerwerksmusik” bekannt - in einer Version mit Streichern drucken, und diese Fassung ist heute die am meisten verbreitete.
Trevor Pinnock gelingt es mit seiner Einspielung, den monumentalen Originalklang jenes Aprilabends des Jahres 1749 zurückzugewinnen - unter anderem mit vierundzwanzig Oboen, neun Trompeten, neun Hörnern und allerhand Schlagwerk. Was dabei herauskommt, ist in einigen Sätzen viel martialischer (wie “La Réjouissance”), aber auch (wie etwa der Beginn) homogener, feierlicher, dem barocken Freiluft-Anlass viel angemessener. Viele Elemente von Händels raffinierter Kompositionsweise kommen klarer zum Vorschein als in der bekannteren Version: Echo-Wirkungen, “Frage-Antwort-Passagen” zwischen Holz und Blech, die einkomponierte Raumwirkung, bei der mich (als Fan und Sammler von “Feuerwerksmusik”-Aufnahmen) die Streicher schon immer gestört haben. Pinnocks Interpretation macht deutlich, dass Händel wahrscheinlich wegen besserer Verkäuflichkeit weniger Bläser und mehr Streicher haben wollte - sicher nicht wegen des kompositorischen Werts.
Beachtenswert sind auch die anderen Stücke auf dieser CD, die teilweise sogar einen Blick in Händels Kompositionswerkstatt bieten - so das Konzert D-Dur HWV 335a, bei dem Händel den Anfangsgedanken und ein Motiv aus dem schnellen Teil des ersten Satzes der “Feuerwerksmusik” in einen ganz neuen Zusammenhang bringt und daraus ein ganz eigenes Konzert “strickt”.

Oliver Buslau, 30.04.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top