Responsive image

Live

Marcin Wasilewski Trio

ECM/Universal 6738486
(64 Min., 8/2016)

Live fliegen die Finger und Gedanken anders als im Studio. Das erlebte auch das Marcin Wasilewski Trio am 12. August 2016 im Zelt von Jazz Middelheim im Antwerpener Park den Brandt: Zwar waren Fernsehkameras auf die drei gerichtet, doch die konnten den unbeschwerten Fluss der Improvisation nicht beeinflussen. Viel wichtiger war die Aufnahmebereitschaft des Publikums, das die Band in jedem der Titel spürte.
Sie spielten berührende Neufassungen von Titeln aus früheren Alben, darunter „Night Train To You“, das 2011 auf dem Album „Faithful“ erstmals veröffentlicht wurde, sowie sechs Titel aus dem Album „Spark Of Life“, das die Gruppe 2014 mit dem Saxofonisten Joakim Milder aufgenommen hatte: ein Medley aus „Spark Of Life“ und „Sudovian Dance“, „Three Reflections“, „Austin“. Außerdem zwei Cover-Versionen: Herbie Hancocks „Actual Proof“ sowie den Hit „Message In A Bottle“ des Rockstars Sting.
Die Live-Fassungen fallen wesentlich gelöster und entspannter aus als die Studioversionen. Auf dem Festival spielten der Pianist Marcin Wasilewski, der Kontrabassist Slawomir Kurkiewicz und der Schlagzeuger Michael Miskiewicz wie in Trance. Sie verschränken ihr Spiel so dicht ineinander, dass sie zum einzigartigen musikalischen Organismus werden. Dabei schaffen sie es, nicht ins Beliebige auszuufern. Im Gegenteil: Sie setzen ihre Töne sparsam und bedacht. Diese Konzentration auf das musikalisch Wesentliche setzt sich im Klang fort: Die Tontechniker haben die sechs Titel fast so rein wie bei einer Studioaufnahme eingefangen.

Werner Stiefele, 29.09.2018



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es liegt etwas Flirrendes, Sommerliches, ungemein Modernes in der französischen Musik zwischen 1900 und dem Erstem Weltkrieg, ein Aufbruch, der erst recht vollzogen werden konnte, als sich ein paar Komponisten gegen die Übermacht der Tonsprache Richard Wagners zu stemmen begannen. Doch was könnte man einer so perfekt ausgearbeiteten, fließenden Romantik entgegenstellen? Diese Frage führte Claude Debussy und Maurice Ravel dazu, sich im spielerischen Umgang mit der Vergangenheit neue […] mehr »


Top